1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Was Frau über die erste Mens nach der Geburt wissen sollte

Die häufigsten Fragen und Antworten

Was Mütter über die erste Mens nach der Geburt wissen sollten

Wann genau blutet Frau nach einer Schwangerschaft wieder? Verändert sich der Zyklus? Und hat das Stillen einen Einfluss auf den Zyklus? Wir liefern Antworten auf diese und andere Fragen.

Seamless female panties in the hands of the girl. White background with sun shadow.

Erste erste Menstruation nach Schwangerschaft verunsichert viele Frauen.

Getty Images

Rational wissen wir es alle: Irgendwann nach der Geburt ist es vorbei mit dem Leben ohne Periode. Dabei haben wir uns in den letzten zehn Monaten wunderbar an ein Leben ohne Blutungen gewöhnt. Und so ist es auch gar nicht erstaunlich, dass viele Mütter erschrecken, wenn die Menstruation wieder einsetzet. 

Damit uns das Blut nicht ganz so unverhofft aus der Bahn wirft, lohnt es sich, schon während der Schwangerschaft mit dem Thema auseinanderzusetzen und die Antworten auf die drängendsten Fragen zu kennen. 

Mehr für dich
 
 
 
 
Wann setzt die Mens wieder ein?

Auf diese Frage gibt es keine pauschale Antwort. Das ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Bei den einen kommt die Mens schon vier Wochen nach der Geburt, bei der anderen kann es auch mal bis zu einem Jahr dauern. Beides ist völlig normal und komplett unbedenklich. 

Mit dem Alter der Mutter hat das Timing übrigens, entgegen vielen Behauptungen, nichts zu tun. Was aber definitiv eine Rolle spielt, ist die Stilldauer. Eine stillende Mutter wird länger nicht bluten als eine Frau, die nur wenig oder gar nicht stillt. Die Erklärung finden wir im Hormon Prolaktin. Dieses ist  zuständig für die Milchbildung und  unterdrückt den Eisprung. Das gilt aber nur, wenn das Baby mindestens alle vier Stunden angelegt wird. Sind die Stillpausen länger, sinkt der Prolaktinspiegel und die Hormone können wieder wirken. 

Mütter, die gar nicht stillen oder von Anfang an zufüttern, haben oft schon nach vier bis sechs Wochen nach der Geburt ihre Tage. 

Ist nach der Schwangerschaft alles anders?

Eines vorweg: Tatsächlich verändert sich nach einer Schwangerschaft und Geburt bei vielen Frauen der Zyklus. Es kann gut sein, dass die erste Periode nach der Geburt sehr schmerzhaft ist – selbst dann, wenn die Frau vor der Schwangerschaft nie unter Mensschmerzen litt. Es ist also völlig okay, auf Schmerzmittel zu greifen. Ibuprofen zum Beispiel kann schnell und zuverlässig für Linderung sorgen und darf auch während der Stillzeit eingenommen werden. Bei Unsicherheiten lohnt es sich aber immer, Rücksprache mit der Frauenärztin oder Apothekerin zu halten.

Nach einer Geburt befindet sich der Körper immer noch in einem grossen WandelOft wird der Zyklus jetzt ein bis zwei Tage kürzer, die Blutung hingegen dauert in der Tendenz eher länger und ist oft auch etwas stärker. 

Rose between legs: symbol for love, romance and Valentine's Day. Conceptual image for femininity, womanhood, sexuality and menstruation.

Die erste Mens nach der Schwangerschaft kann besonders schmerzhaft sein.

Getty Images
Funktioniert Stillen zur Verhütung?

Keine Regel in der Stillzeit, also auch kein Risiko erneut schwanger zu werden? Schön wärs! Aber nein, so ist es nicht. Das Stillen schützt definitiv nicht vor einer Empfängnis. Auch ist es nicht wahr, dass die Fruchtbarkeit erst wieder mit der ersten Menstruation nach der Entbindung kommt. 

AchtungDer erste Eisprung nach der Geburt eines Babys erfolgt 14 Tage, bevor die erste Periode einsetzt. Es muss also keine Blutung erfolgt sein, damit man schwanger wird. Bei stillenden Müttern sind Kondome oder die Minipille die am häufigsten benutzten Verhütungsmittel.

Wann ist der Zyklus wieder eingependelt?

Auch hier gibt es keine pauschale Antwort. Bei den einen geht es ganz schnell, während andere viel länger brauchen, selbst dann, wenn ihr Zyklus vor der Schwangerschaft zuverlässig wie eine Schweizer Uhr war. Im Normalfall aber kann man sagen, dass es ungefähr drei Zyklen braucht, bis sich der Zyklus einigermassen eingependelt hat.

Mens nach der Geburt und Schwangerschaft

Im Normalfall dauert es rund drei Zyklen, bis sich der Zyklus nach einer Geburt eingependelt hat.

Getty Images/Refinery29 RF
Tampons, Binden oder Menstassen?

Hier gibt es gute News: Wenn die Rückbildung abgeschlossen ist, kannst man ohne Bedenken ab der ersten Periode Tampons verwenden. Das Einführen kann sich nach der Geburt eventuell leicht verändert anfühlen. Das ist völlig normal und soll auf keinen Fall zu Sorgen führen.

Es lohnt sich, sich etwas mehr Zeit zu nehmen und durchzuatmen. 

Wer vor der Schwangerschaft eine Menstruationstasse verwendet hast, kann diese auch sofort wieder benutzen. Manchmal aber passt die Grösse nicht mehr ganz. Dann ist es empfehlenswert, eine Nummer grösser einzusetzen. Wie oben bereits erwähnt, kann die erste Regel stärker sein als vor der Schwangerschaft.

Wochenfluss oder Mens?

Durch die Ablösung der Plazenta nach einer Geburt entsteht in der Gebärmutterwand eine Wunde. Das ist völlig normal und führt dazu, dass Blut, Gewebereste und Schleim nun über einen Zeitraum von bis zu sechs Wochen abgehen. Das ist der Wochenfluss. 

Am Anfang ist er wie eine sehr starke Blutung. Während dieser Zeit benötigen Frauen besonders dicke, grosse und saugfähigige Binden. Tampons oder Menstruationstassen sind wegen der Infektionsgefahr so früh nach der Entbindung nicht geeignet. Mit der Zeit verändert sich der Wochenfluss. Am Schluss der Prozedur kommt nur noch sehr wenig Blut und die Flüssigkeit ist ganz hell.
 

Von mzi am 18. Juni 2022 - 08:01 Uhr
Mehr für dich