1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Prinz Harry will wenig Kinder wegen Klimawandel: Pro und Kontra

Aus ethischer und ökologischer Sicht

Wie sinnvoll ist Harrys Kinderverzicht fürs Klima?

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen fürs Klima auf die Grossfamilie verzichten. Bedeuten weniger Nachkommen wirklich eine bessere Zukunft? Wir beleuchten das Thema aus ethischer und ökologischer Sicht und wollen von euch wissen, was ihr dazu denkt.

09/05/2019. Hague, Netherlands. Prince Harry launching The fifth Invictus Games. Prince Harry, The Duke of Sussex, is presented with a babygrow during a visit The Hague to launch the fifth Invictus Games which will take place in May 2020. (Andrew Parsons / i-Images / Polaris) (FOTO:DUKAS/POLARIS)

Eins hat er schon. Und mehr als zwei Kinder liegen für den umweltbewussten Prinzen Harry nicht drin.

Dukas

Neu-Papi Prinz Harry, 34, hat erstmals darüber gesprochen, wie gross sein weiterer Kinderwunsch ist. Und auch gleich verraten, dass sein Umweltbewusstsein noch grösser ist. Der Klimawandel spielt in der Familienplanung des Royals und seiner Ehefrau, Herzogin Meghan, 38, nämlich eine übergeordnete Rolle.

Die Geburt seines Baby-Söhnchens Archie habe seinen Blick auf die Klimaproblematik verändert, verrät Prinz Harry in einem Interview. «Maximal zwei Kinder» wollen er und Meghan dem Planeten zuliebe zeugen, um den menschgemachten CO2-Ausstoss nicht weiter in die Höhe zu treiben.

Was bringt der Kinderverzicht dem Klima konkret?

Heute seien die Menschen so intelligent und weit entwickelt, dass sie fähig sein sollten, der nächsten Generation einen besseren Ort zu überlassen, findet Harry. Nur - was bringt es dem Planeten konkret, den eigenen Kinderwunsch hinter den Umweltschutz zu stellen?

Oder, laut Ethik-Experte Prof. Oliver Hallich, konkreter und philosophischer gefragt: «Lohnt es sich, ein so grosses Opfer auf sich zu nehmen, in diesem Fall keine Kinder zu bekommen, um einen extrem kleinen Beitrag zur Erreichung eines kollektiven Ziels, dem Aufhalten des Klimawandels, zu leisten?»

Die Zahlen geben Prinz Harry Recht

Klimaforschar haben errechnet, dass der effektivste Weg den Klimawandel aufzuhalten darin besteht, keine Nachkommen in die Welt zu setzen. Die Wissenschaftler argumentieren, dass Eltern, die in einem durchschnittlich entwickelten Land ein Kind kriegen, mit dem Verzicht jährlich fast 60 Tonnen Treibhausgase einsparen könnten, wie das Wissensmagazin von web.de berichtet.

Das Portal zeigt zum Vergleich auf, dass der Verzicht auf ein Auto den Treibhausgasausstoss pro Jahr nur um zwei Tonnen verringert. Die hohe Zahl beim Kinderverzicht ist allerdings mit Vorsicht zu verwenden. Sie hat den Haken, dass die Wissenschaftler auch die Emissionen der potentiellen Nachkommen eines Kindes mit einbeziehen.

Aus ethischer Sicht ist der Kinderverzicht fragwürdig

Ethik-Experte Hallich befasst sich mit anderen Werten als Zahlen. Und sieht das Kinderkriegen in Zeiten des Klimawandels etwas gelassener. Er ordnet den ökologisch begründeten Verzicht auf Kinder dem Naturfundamentalismus zu. Und findet es unlogisch, diejenigen Menschen gar nicht erst hervorzubringen, in deren Interesse wir die Natur doch schützen wollen.

Wir wollen von euch wissen: Auf welcher Seite steht ihr? Oder wählt ihr die goldene Mitte, so wie Harry und Meghan das auch tun? Macht mit bei unserer Umfrage.

Von Sylvie Kempa am 05.08.2019