1. Home
  2. Family
  3. Sara Leutenegger über ersten Arbeitstag ohne Baby Lio

Sara Leuteneggers erster Tag ohne Baby Lio

«Ich musste mich mehrmals im WC einschliessen»

Ein grosser Moment für Grossmami, Mami und Büebli. Gestern Mittwoch ist Sara Leutenegger das erste Mal seit Lios Geburt für einen Arbeitstag ausser Haus. Mit uns spricht die Influencerin über die Trennung von ihrem Sohn und verrät, warum sie ihrer Mutter ihr Baby blind anvertraut.

Sara Leutenegger mit Baby Lio

Sara Leutenegger mit ihrem Söhnchen Lio.

instagram.com/saraleutenegger

Firmengründung statt Mutterschaftsurlaub! Wer Sara Leutenegger auf Instagram folgt, weiss: Die Influencerin ist nicht nur Model und Mami. Im Gegenteil: Leutenegger ist vor allem ein Arbeitstier.

Kurz vor der Geburt ihres Sohnes am 29. Oktober 2020, gründet Sara mit ihrem besten Freund Steven Epprecht die Agentur «Strategy Leaders». Statt also das Wochenbett zu zelebrieren, stieg das Neo-Mami schnell wieder ins Geschäft ein. «Wer mich kennt, weiss, dass ich es schaffe, alles unter einen Hut zu kriegen», sagt Sara und lacht.

Aufgrund der Corona-Pandemie und der Tatsache, dass Leutenegger und Epprecht noch keine passenden Büroräumlichkeiten gefunden haben, arbeiten die beiden vorwiegend von Saras Daheim aus. «Da ist Lio jeweils dabei und ganz zufrieden.»

Mehr für dich

Ein kleiner Schoppen-Streik

Am Mittwoch dieser Woche aber kam es für Sara nun zu einer grossen Premiere. Wegen eines Auftrages ausser Haus liess sie ihr Baby zum ersten Mal einen ganzen Tag alleine in der Obhut ihrer Mutter. «Das war im Vorfeld ein merkwürdiges Gefühl. Ich habe mich einerseits sehr auf das Business gefreut. Anderseits war ich ich etwas wehmütig, so lange von Lio getrennt zu sein.»

Als sie dann aber mit dem Kunden vor Ort war, sei es super gelaufen, sagt Sara. «Ich habe mir keine Sekunde Sorgen um Lio gemacht.» Das, obwohl er daheim kurzfristig den Schoppen verweigert hat. «Mein Mami hielt mich per SMS auf dem Laufenden.»

Sara nahm das locker. «Ich kenne Lio, wenn er genug Hunger hat, dann nimmt er auch den Schoppen.» So sei es dann auch gewesen. Und ihr Mami mache es von Anfang an sowieso super mit dem Baby.

Saras Mutter löste das Schoppen-Problemchen dann so, dass sie Lio das Fläschchen gab, als dieser schlief. «Das hat super geklappt», freut sich Sara.

Was nimmt sie Besonderes mit vom ersten Arbeitstag ausser Haus? «Lustig war, dass ich ständig aufs WC verschwinden musste», sagt sie. «Das, weil ich regelmässig Milch abpumpen musste. Die Leute dachten sicher, dass ich gerade ein riesiges Geschäft erledige.»

Dem nächsten Aussenterminen sieht Sara jedenfalls sehr optimistisch entgegen. Die Kinderversorgung ist schliesslich schon lange geregelt. Einen Tag pro Woche passt Saras Mami auf. Und Freitags hat Saras Mann Lorenzo Leutenegger Papi-Tag. 

An allen anderen Tagen ist Lio bei Mama Sara im Homeoffice, wo er nicht nur von ihr, sondern auch von Saras Geschäftspartner und seinem Götti Steven geknuddelt wird. 

Von Maja Zivadinovic am 26.02.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer