Wenn man nur alle vier Jahre Geburtstag hat Können werdende Eltern dem 29. Februar entgehen?

Diesen Tag wünscht sich wohl niemand als Geburtstag: den 29. Februar. Trotzdem müsste es statistisch gesehen auch dieses Jahr in der Schweiz wieder rund 230 Neugeborene treffen. Sie alle können anschliessend nur alle vier Jahre Geburtstag feiern, immer zum Schaltjahr. Oder doch nicht? SI Online hat nachgefragt: Kann man beim Datum tricksen?
Baby Geburtstag 29. Februar rechtlich feiern
© Getty Images/Beanstock Images

Nur alle vier Jahre richtig Geburtstag feiern? Irgendwie blöd...

Eigentlich haben spezielle Daten als Geburtstage ja einen grossen Vorteil: Sie gehen viel seltener von Freunden und Bekannten vergessen. Dazu gehört wohl auch der 29. Februar. Der Tag, den es nur jedes Schaltjahr gibt, also nur alle vier Jahre. Aber wünscht man ihn sich wirklich als Geburtstag? Einen Geburtstag, den man nur alle vier Jahre wirklich feiern kann?

Ob man sich den 29. Februar nun wünscht oder nicht - dagegen machen kann man nur wenig. Denn: «Der 29. Februar wird bei der Planung von Eingriffen nicht anders behandelt als jeder andere Tag», sagt zum Beispiel Nina Bieli von den Zürcher Hirslanden-Kliniken auf Nachfrage von SI online. Es wird also nicht extra darauf geschaut, Kaiserschnitte vorher oder nachher zu planen. Und auch wenn das Kind ohne Kaiserschnitt am 29. Februar zur Welt kommt, könne man im Spital am Geburtstermin nichts drehen. «Spitäler können keine Änderung des Geburtsdatums vornehmen», so Bieli.

Lena Gercke (ohne Freund Sami Khedira) nach Germany's next Topmodel Supermodel Show ProSieben
© Dukas

Ob glücklich damit oder nicht: Auch Lena Gercke hat am 29. Februar Geburtstag und wird dieses Jahr 28 Jahre alt - oder eben 7.

Auch Zivilstandesamt lässt nicht mit sich verhandeln

Ähnlich klingt es eine Stufe weiter, beim Zivilstandesamt: «Was das Spital oder die Hebamme uns meldet, ist für uns als Geburtsdatum zwingend», sagt Lisa Meyer, Leiterin des Kompetenzzentrums des Zivilstandesamtes Stadt Zürich. Ob die Eltern also möchten oder nicht, auch hier gilt der 29. Februar. Probleme mit Eltern habe es deswegen aber noch nie gegeben, so Meyer.

Eltern und ihren Kindern bleibt also nichts anderes übrig, als den 29. Februar als Geburtstag zu akzeptieren - und ihn zwischen den Schaltjahren entweder einen Tag vor oder nach dem eigentlichen Geburtstag zu feiern. Abgesehen vom Feiern sollte den Neugeborenen vom 29. Februar aber keine Nachteile entstehen, beruhigt Lisa Meyer. Die Erfassungssysteme zumindest hätten kein Problem mit dem speziellen Datum. Das Pensionsalter beispielsweise verschiebe sich aufgrund des ausbleibenden Geburtstages also nicht.

Auch interessant