Butter, Zwiebeln, Lindenblütentee Grosis beste Hausmittel gegen Grippe

Bronchitis, Fieber und Pfnüsel: Die diesjährige Grippewelle legt uns reihenweise ins Bett. Um Ihre Langeweile - und vielleicht auch die Beschwerden - etwas zu lindern, haben wir für Sie «Grossmutters Ratschläge für kleine Wehwechen» aus dem Buch «Wissen für den Alltag» zusammengefasst. Mit etwas Glück, schlägt der eine oder andere Tipp sogar an.
Grippe Tipps gegen Erkältung Rat Hausmittel ohne Medikamente
© Getty Images

Wenn eine weiss, was gut ist, dann Grosi!

HUSTEN

  • Bei starkem Husten koche man eine Zwiebel in einem halben Liter Wasser eine Viertelstunde lang, gebe dann vier Löffel Honig hinzu und trinke diese Medizin heiss.
  • Fliederblüten sind sehr schweisstreibend und wirken bei Husten, Erkältung und Katarrh.
  • Man lege über Nacht ein warmes Tuch mit etwas reinem Schweineschmalz auf die Brust, um bei Husten den Schmerz zu lindern.
  • Bei akutem Husten empfiehlt die Grossmutter, zwei Tassen Lindenblütentee zu trinken.
  • Extra-Tipp nur für Erwachsene: Einen Esslöffel Butter, einen Esslöffel Wasser und einen Esslöffel Honig in einem Topf aufkochen und zusammen mit einem Esslöffel 40-prozentigem Obstler in eine Tasser geben. Sofort trinken und ins Bett gehen.

FIEBER

  • Gegen Fieber hängt man sich über Nacht eine Halskette aus Rettichscheiben um.
  • Fieber behandelt man auch, indem man die Füsse in ein in Essig getränktes Tuch schlägt und ein trockenes Tuch darüberlegt. Der Essig entzieht dem Körper das Fieber.
  • Bei Fieber Preiselbeerwasser trinken.


SCHNUPFEN

  • Täglich zwei- bis dreimal warmes, leicht salziges Wasser durch die Nase ziehen. Oder: Zitronensaft in die hohle Hand giessen und zwei- bis dreimal täglich mit der Nase aufsaugen.
  • Schnupfen und Husten verschwinden, wenn man Kartoffeln mit der Schale kocht, zerdrückt und in ein Leintuch legt. Diese dann heiss auf die Stirn oder die Brust auflegen und erkalten lassen.
  • Wenn sich Schnupfen ankündigt, sofort etwas frische, ungesalzene Butter in die Nase streichen.
  • Gesichtsdampfbad: Fünf Liter Kamillentee und sechs Esslöffel Spitzwegerichsaft vermischen und noch kochend in einem Topf auf den Tisch stellen. Dann den Dampf inhalieren.
  • Bei Stirnhöhlenvereiterung Heublumen im Backofen erhitzen, in ein Stoffsäckchen geben und so heiss, wie man es verträgt, so oft auf die Stirn legen, bis sich der Eiter löst.


BRONCHITIS

  • Bei Halsweh oder Bronchitis ein Stofftaschentuch mit Butter bestreichen und auf die Brust oder den Rücken legen oder um den Hals wickeln. Darüber ein Handtuch oder einen Schal legen.
  • Bei Bronchitis halte man sich gut warm und trinke morgens und vor dem Zubettgehen Tee von Isländischem Moss.
  • Ein Breiumschlag mit angewärmtem Quark hilft bei Bronchitis und Reizhusten. Den Umschlag auf Brust und Rücken anwenden und erst herunternehmen, wenn der Quark eingetrocknet ist.

HALSSCHMERZEN

  • Bei Halsschmerzen hilft ein Umschlag mit kalter Milch.
  • Mit Salzwasser gurgeln hilft.
  • Man zerkleinere gekochte Kartoffeln, wickle sie in ein Tuch und lege sie heiss um den Hals.
  • Bei Halsschmerzen eine geschnittene Zwiebel in der Bratpfanne dämpfen, in ein Tuch wickeln und um den Hals legen.

SCHWITZKUR UND PRÄVENTION GEGEN ERKÄLTUNG

  • Bei den ersten Anzeichen eines Infekts sollte man sofort Grosis Schwitzkur machen. Zunächst werden zwei Tassen Lindenblütentee getrunken (ein Teelöffel auf eine Tasse kochendes Wasser, 15 Minuten ziehen lassen), und zwar möglichst heiss. Danach nimmt man ein warmes Vollbad, das 15 bis 20 Minuten dauern sollte. Sobald Schweiss ausbricht, kann man das Bad beenden und sich leicht abtrocknen. Sofort ins vorgewärmte Bett legen und so lange wie möglich schwitzen, am besten die ganze Nacht.
  • Helles Bier, heiss getrunken, verhilft zu einer Schwitzkur.
  • Sobald man spürt, dass eine Erkältungskrankheit im Anzug ist, gibt man in eine Tasse heissen Tee einen Esslöffel Honig, rührt tüchtig und trinkt früh abends davon. Honig ist immer ein kraftspendendes Nährmittel.
  • Bei heraufziehender Erkältung hilft ein Unterschenkelbad mit ansteigender Wassertemperatur. Innerhalb von 12 Minuten wird die Temperatur des Wassers durch Zugiessen von heissem Wasser von 36 auf 43 Grad erhöht. Das fördert die Durchblutung im Rachen und stärkt so die Abwehrkräfte.
  • Bei fiebriger Erkältung reihe man Knoblauchzehen oder Zwiebeln auf eine Schnur und trage sie als Halskette. Das hilft auch bei Verschleimung.
  • Bei Erkältung hilft Tee aus Lindenblüten.

ACHTUNG: Alle Tipps stammen aus dem Buch «Grossmutters Wissen für den Alltag». Die Wirksamkeit der Methoden ist nicht wissenschaftlich geprüft. Doch wie sagte Grossmutter schon: «Nützts nüt, so schadts nüt» - und im Zweifelsfall hilft Lindenblütentee und viel Bettruhe.

Gute Besserung!

Auch interessant