Sie hat das Down-Syndrom, er ist Autist Julia Häusermann heiratet ihren Remo

Die Geschichte der jungen Frau ist aussergewöhnlich: Julia Häusermann kam mit dem Down-Syndrom zur Welt. Seit 2012 ist sie ausgebildete Schauspielerin. Diesen Sommer feierte die 25-Jährige ihre Hochzeit. «DOK» zeigt Julias Happy End heute Abend auf SRF 1.
julia_hausermann_und_remo_zarantonello_hochzeit_portrat
© SRF

Die Schauspielerin hat im Sommer 2017 ihren Berufskollegen Remo Zarantonello geheiratet.

Es war ihr grösster Tag im Leben: Julia Häusermann hat vor wenigen Monaten ihren langjährigen Freund Remo Zarantonello, 27, geheiratet. Kennengelernt hat die junge Frau mit Down-Syndrom den Autisten am Theater Hora in Zürich. Mit Remo an der Seite hat sie die vergangenen fünf Jahre viel Neuland betreten: Die ersten Ferien ohne Eltern, die erste gemeinsame Wohnung und ihre Hochzeit.

Die 25-Jährige ist diesen Weg nicht allein gegangen - «DOK»-Filmerin Andrea Pfalzgraf hat sie auf Schritt und Tritt begleitet. Heute Donnerstagabend wird der Film «Ja, ich will!» erstmals ausgestrahlt.

Julia Häusermann und Vater Ruedi Häusermann Hochzeit
© SRF

Julias Vater, Ruedi Häusermann, führt seine Tochter zum Altar.

Der Zuschauer sieht alle Facetten von Julia

Die Kamera begleitet die Schauspielerin auf ihrem oft lustvollen Weg zum Erfolg, sie fängt aber auch die schwierigen Momente ein. So zum Beispiel, als Julia die Koffer für ihren Wegzug von Zuhause packt. Da bricht zwischen der Mittzwanzigerin und ihrer Mutter, Esther Häusermann, ein Streit aus. Die Reporterin fragt Julia, wieso sie überhaupt ausziehen wolle. «Weil mir meine Eltern Vorschriften machen, mir Sachen verbieten. Dass ich keine Kinder haben darf», sagt sie genervt.

«DOK»-Filmerin Andrea Pfalzgraf macht die Kamera nicht aus. Sie verfolgt die Diskussion zwischen Julias Mutter und Vater, die sich den Kopf darüber zerbrechen, ob ihre Tochter mit Down-Syndrom zusammen mit einem autistischen Mann eine Familie gründen könne. Ein heikles Thema, das viele moralische Fragen aufwirft.

Julia einigt sich mit ihren Eltern darauf, einfach noch ganz lange mit dem Kindermachen zu warten. Zuerst steht ohnehin die erste gemeinsame Wohnung mit ihrem Verlobten Remo auf dem Plan. Nach vier Jahren Beziehung darf das Liebespaar zusammenziehen.

Julia Häusermann Porträt
© SRF

Julia Häusermann lernte am Theater Hora in Zürich Rollen zu interpretieren.

Remo ist ihr Fels in der Brandung

Egal, was Julia erlebt, Remo ist stets an ihrer Seite. Die beiden wirken sehr verliebt. Sie küssen sich. Sie halten sich an den Händen. Wenn die beiden zusammen unterwegs sind, wirkt Remo selbstsicher. Als Autist hat er sonst grosse Angst, neue Sachen auszuprobieren. Von Unbekanntem kriegt er Gänsehaut. Mit den Jahren sei das besser geworden, erklärt er. Julia hat kein Problem mit seiner Angst, ihr gefällt einfach alles an ihm. Sie war schon lange vor der Hochzeit überzeugt: «Ich kann es mir gut vorstellen, dass er mein Ehemann wird.»

Die Geschichte über Julia Häusermann berührt, und sie macht Mut, trotz erschwerten Bedingungen für seine Ziele zu kämpfen. Der «DOK»-Film «Ja, ich will!» wird heute Donnerstagabend um 20.05 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt.

Auch interessant