Familiensache in der Schokoladenfabrik Schoggi Birthday!

Gibt es einen besseren Ort für einen Kindergeburtstag als dort, wo Schokolade fliesst? Neiiin, findet Familie Bänziger nach ihrem Besuch bei Mini Schoggi in Zürich.

Mit einer Gabel zieht Benjamin Bänziger, 13, ein kunstvolles Muster durch die flüssige Schokolade in seiner Form. Seine jüngste Schwester Amy, 7, streut Cornflakes und Gummibärli auf ihre noch weiche Tafel, ihre Schwester Alicia und deren Freundin Lily, beide 11, giessen eine zweifarbige Tafel. Und Amys Freundin Vivien, 7, verziert ihr Werk millimetergenau mit Zuckerdekor. Auf dem Tisch bei Mini Schoggi GmbH in Zürich stehen Schälchen mit Nüssen, Cornflakes, Cranberries, Smarties, farbigem Zuckerdekor und getrockneten Blütenblättern. Daneben Töpfe mit warmer weisser, brauner und dunkler Couvertüre, die Schokoladenduft verströmen.

Benjamin und Amy, die beide im August Geburtstag feiern, stellen sich ihr süssestes Geschenk selbst her. Möglich machen dies Rebecca Odermatt und Thomas Ramseier, die Gründer der miniSchoggi GmbH. Die Konditor-Confiseurin und der Lebensmitteltechnologe lernten sich bei Lindt & Sprüngli kennen, wo beide früher arbeiteten. Dann machten sie sich selbständig - und haben heute einen Schoggijob. Einen Fünftel ihres Umsatzes macht die Mini Schoggi GmbH in ihrem Onlineshop und den Läden in Zürich und Bern mit hausgemachten Pralinés und Tafelschokoladen sowie Zubehör für Hobby-Confiseure. Weitaus mehr erzielen sie mit ihrem Kursangebot: Schokoladen- und Tortenkurse für Berufskollegen aus aller Welt und zum Vergnügen: für Firmenausflüge, Poltergruppen, Freundinnenabende und natürlich die grössten Schleckmäuler: Kinder.

Nancy Bänziger hat für ihre Kinder und deren Gschpänli ein Geburtstags-Schoggigiessen gebucht. Aber sie sind mindestens so konzentriert bei der Arbeit wie Confiseure an einem Weiterbildungskurs: Mucksmäuschenstill ist es im Raum. Da gibts kein Geklecker, und von den frisch gegossenen Tafeln, die mittlerweile im Kühler liegen, damit sie fest werden, ist noch keine angeknabbert. «Damit die Tafeln auch wirklich ganz nach Hause kommen, machen wir jetzt eine Degustation», sagt Kursleiter Murat Kirbeci, einer von sechs Angestellten von Mini Schoggi, und reicht ihnen weisse Couverturen-Drops. «Die müsst ihr mit der Zunge am Gaumen verreiben und möglichst langsam zergehen lassen.» Weil weisse Schokolade keine Kakaomasse, sondern nur Kakaobutter enthält, schmilzt sie schneller, wie Murat erklärt. «Ich hab immer noch ein bisschen auf der Zunge!», ruft Amy nach fünf Minuten. «Du machst das wie ein Profi», sagt Murat und verteilt braune und schwarze Schokoladendrops. Bänzigers degustieren verschiedene Kakaosorten und erfahren von Murat Interessantes rund um die Kakaobohne.

Dann giessen sie nochmals Tafeln: Amy und Alicia machen für Mami eine mit Nüssen und mit einem Herz, und als Rebecca Odermatt ihnen zeigt, wie sie mit flüssiger Schokolade schreiben können, verziert Beni seine Tafel mit: «Für das beste Mami der Welt». - «Es lohnt sich, so viele Kinder zu haben», sagt Mama Nancy lachend. Auch für den Papa, der am Arbeiten ist, kreiert jedes Kind eine Tafel. Aber ob es die süssen Werke bis zu ihm schaffen? Vielleicht sieht der Papa auch einfach ihren Gesichtern an, wo sie am Nachmittag waren: Wenn ihn am Feierabend daheim in Weiningen ZH die drei Kinder - und das Mami - mit Schoggischnauz begrüssen. 

Kindergeburtstag bei miniSchoggi mit Kurs und viel Schoggi kostet für zehn Kinder 450 Fr. Infos: www.minischoggi.ch/kurse

Auch interessant