Website liefert Antworten In diesen Ländern wohnen die meisten Müllers, Meiers und Co.

Haben Sie vielleicht einen Namensvetter in Guatemala? Und in welchem Land kommt Ihr Familienname am häufigsten vor? Eine Website liefert überraschende Ergebnisse. SI online hat den Test gemacht - mit den Nachnamen unserer Redaktoren.

Sie wollten schon immer wissen, wie oft Ihr Nachname in der Schweiz vorkommt? Welcher Name weltweit am häufigsten vorkommt? Oder ob es auf den Bahamas jemanden gibt, der denselben Familiennamen trägt? Kein Problem! Forebears.io liefert Antworten. Die Website vergleicht genealogische Daten verschiedener Quellen und zeigt die Verteilung verschiedener Nachnamen auf der ganzen Welt.

Über 76 Millionen Menschen heissen Wang

Welches ist der weltweit am weitesten verbreitete Nachname? Die Top 1 kommt aus dem asiatischen Raum. Allein in China tragen 74'793'542 Personen den Familiennamen Wang. Weltweit sind es insgesamt über 76 Millionen Menschen. In der Schweiz gibt es laut Berechnung aus dem Jahr 2014 immerhin noch 2953 Leute, die mit Nachname Wang heissen. Speziell ist der Name in Ländern wie Mazedonien, Monaco, Grönland oder Haiti - dort gibt es jeweils nur eine Person mit diesem Nachnamen. 

Und wie siehts in der Schweiz aus? Hierzulande heissen die meisten Personen Meier (Forebears verzeichnet 32'276) - gefolgt von Schmid (26'055) und Keller (21'653). In den USA oder Indien kann man sogar genau herausfinden, wie viele Personen mit demselben Namen in welchem Bundesstaat leben.

Suchen Sie nach Namensbedeutungen, Auswanderern und vielem mehr

Doch das ist noch lange nicht alles, was die Website zu bieten hat. Zu vielen Namen liefert Forebears auch eine Bedeutungserklärung ab. So bedeutete Meier ursprünglich: «Ein Beamter eines adligen oder geistlichen Grundherrn, der die Verwaltung und Bewirtschaftung des Haupthofes (Meierhof) übernahm.» Ebenfalls herausfinden kann man, wer zwischen 1910 bis 1953 aus der Schweiz ausgewandert ist. Wer weiss, vielleicht finden Sie dank der Website einen früheren Schulschatz oder ein Familienmitglied, von dem Sie nicht wussten, dass er oder sie die Schweiz damals verlassen hat. Und: Sie können das Register bis 1945 nach Geburten, Hochzeiten, Todesfällen oder verschiedenen Stammbäumen mit Ihrem Nachnamen durchforsten. Wer gerne in der Vergangenheit rumstöbert, ist auf der Website bestimmt richtig.

Sehen Sie in der Bildergalerie oben, wo die Namen unseres Redaktions-Teams am weitesten verbreitet sind.

Auch interessant