10 Vibratoren aus der Vergangenheit So vergnügten sich unsere Grossmütter

Ob aus Acrylglas, Edelstahl, Gel oder Silikon - Vibratoren gibt es in verschiedenen Formen und Grössen. Das Ziel bei der Benutzung ist aber immer dasselbe: sich selbst oder dem Partner Lust verschaffen. Die ersten Vibratoren für die Anwendung zu Hause entstanden zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Und bei deren Anblick sind wir froh, dass wir nicht in der Zeit unserer Grossmütter lebten.
Antique Vibrator Museum: Vibratoren aus den 20er-Jahren bis 70er-Jahre

Wir wollen gar nicht wissen, wie sich diese Geräte anfühlen.

George Taylor heisst das Genie, das 1869 das erste dampfbetriebene Massage- und Vibrationsgerät patentieren liess. Damals benutzten Ärzte die Vibratoren, um die weibliche Hysterie zu behandeln. Am  Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts galt die weibliche Hysterie nämlich als Erkrankung der Gebärmutter, die Frauen zu aufgeregtem Verhalten zwingt. Mit den vibrierenden Geräten sollten sie beruhigt werden. Und den Damen gefiel die Behandlung so gut, dass ein paar Jahre später die ersten Vibratoren für den Heimgebrauch entwickelt wurden, wie auf der Website des «Antique Vibrator Museum» steht. SI online zeigt Ihnen zehn Geräte, die vielleicht Ihre Grossmutter oder sogar Ur-Grossmutter benutzt hat.

1. DAS «EISBÄRBABY»:
Das Gerät sieht nicht wirlich sexy aus - und auch der Name ist nicht unbedingt antörnend. Ob sich die Frauen im Jahr 1928 bei der Benutzung wirklich entspannen konnten?

Vibrator aus dem Jahr 1928
© via Antiquevibratormuseum.com

2. DER «VEEDEE»-VIBRATOR:
Laut Hersteller soll das Massage-Gerät aus dem Jahr 1900 sofort alle Schmerzen stoppen. Und das Beste: Die Frau muss nicht einmal Medikamente schlucken. Eine Anwendung genügt, und die Schmerzlinderung setzt ein.

Vibrator aus dem Jahr 1900
© via Antiquevibratormuseum.com

3. DER «SHELTON JUNIOR»:
Ist es ein Föhn mit Diffusor? Nein, es ist ein Vibrator von 1905. Wie die Damen damals Lust empfinden konnten, ist uns ein Rätsel. Bei dem Anblick schliessen sich die Beine doch ganz automatisch.

Vibrator aus dem Jahr 1905
© via Antiquevibratormuseum.com

4. DER «MACAURA'S PULSOCON BLUT ZIRKULATOR»:
1920 fuhren die Entwickler grosses Geschütz auf. Praktisch sieht anders aus. Auch sehr schön: Der automatische Vibrator von Dr. Johansen in der mittleren Vitrine.

Vibrator aus dem Jahr 1920
© via Antiquevibratormuseum.com

5. DER «CHIC BODY MASSAGER»
Sieht nicht ganz so schmerzhaft aus, wie seine Vorgänger. Beworben wurde der Vibrator als Ganz-Körper-Massage-Gerät, mit dem Frauen ihren eigenen Körper ehren können.

Vibrator aus dem Jahr 1930
© via Antiquevibratormuseum.com

6. DER «HAND-E WAHL MASSAGER»:
Für jede Körperregion ein passender Aufsatz. Wie sich derjenige mit den Noppen wohl anfühlt? Einfach in die Steckdose stecken und ausprobieren... Wie auf der Gebrauchsanleitung zu sehen ist, ist der Vibrator perfekt für Paare geeignet.

Vibrator aus dem Jahr 1931
© via Antiquevibratormuseum.com

7. DER «EXPLORER»:
Der Name ist Programm: Erforschen Sie Ihren Körper Zentimeter für Zentimeter!

Vibrator aus dem Jahr 1960
© via Antiquevibratormuseum.com

8. DER «POLLENEX SVEDA DEEP HEAT»
In den 60er-Jahren schienen Noppen in zu sein. Das Gerät aus Schweden hatte sogar noch ein weiteres Feature: Wärme für die ultimative Entspannung.

Vibrator aus dem Jahr 1960
© via Antiquevibratormuseum.com

9. DER «HANDY HANNAH»:
Selbst ist die Frau! Zwischen 1950 und 1970 war die magisch vibrierende Scheibe bei der Damenwelt hoch im Kurs.

Vibrator aus dem Jahr 1950
© via Antiquevibratormuseum.com

10. DER «VINTAGE HITACHI»:
Er gilt als «der Cadillac unter den Vibratoren», wie Vintagevibrators.com schreibt. Zum ersten Mal verkauft wurde der «Vintage Hitachi» 1970 in Nordamerika. Noch heute zählt er zu den beliebtesten Sexspielzeugen weltweit. Besonders wegen seines langen Griffs und der starken Vibration lieben ihn die Frauen.

Vibrator aus dem Jahr 1970
© via Antiquevibratormuseum.com
Auch interessant