Check-up Ist Ihr Immunsystem fit für den Winter?

Wir können nicht allen Krankheiten vorbeugen. Aber wenn wir auf unser Immunsystem achtgeben, hilft es fleissig mit, uns vor Grippe und Infektionen zu schützen. Auf in den Winter! 
Grippe Krank
© Getty Images

Wer sich vor Viren und Bakterien schützen will, stärkt sein Immunsystem.

 

Trockene Heizungsluft und Temperaturschwankungen, erkältete Familienmitglieder und Bürogenossen – der Winter macht es unserem Immunsystem nicht leicht. Glücklicherweise verfügen wir über verschiedene Schutzbarrieren, die Krankheits­ erreger abwehren. Zu den natür­lichen Barrieren zählen Haut, Magensäure, Speichel sowie die Schleimhäute in Nase und Mund. Auch Reflexe wie Husten und Nie­sen schützen uns vor Krankheiten. In der kälteren Jahreszeit ist die Durchblutung von Nasen­ und Ra­chenraum aufgrund der trockenen Luft jedoch generell schlechter und die Barrieren somit geschwächt. Wenn es Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten schaffen, unseren Körper zu befallen, übernimmt das Immunsystem. Es ist zugleich Wächter und Krieger, kämpft ohne Unterbruch für unsere Gesundheit, ohne dass wir etwas davon mit­ bekommen. Wie praktisch!

Angeborene und erworbene Abwehr

Unser Immunsystem funktioniert ab Geburt, wehrt alles ab, was als Erreger identi ziert wird. Sind Keime in den Organismus vor­ gedrungen, werden sie von soge­nannten Fress­ und Killerzellen, unserer «Abwehrtruppe», aus­ geschaltet. Diese erkennen die Bazillen und machen sie unschäd­lich. Zudem setzen sie Botenstoffe frei, welche weitere Abwehrzellen aktivieren und auch weitere Ein­dringlinge abtöten. Diese natürli­che Funktion wird als «angebore­ne» oder «unspezische» Abwehr bezeichnet.

Zusätzlich verfügen wir über eine «erworbene» oder «spezische» Abwehr, die durch Lern­ prozesse unseres cleveren Immun­systems aktiviert und im Laufe des Lebens ständig verbessert wird. Dringen Erreger ein, welche das angeborene Abwehrsystem nicht kennt, sind diese grundsätzlich gefährlicher als «bekannte». Das spezische Immunsystem passt sich jedoch an den fremden Erreger an, entwickelt eine sogenannte «Immunantwort» und Gedächtniszellen, welche einen weiteren Angriff dessel­ben Erregers vorbeugen. Zu­ dem kann es körpereigene krank­ hafte Zellen wie Tumorzellen, erkennen und angreifen.

Gemeinsam arbeiten die beiden Abwehrsysteme äusserst erfolg­ reich zusammen. Allerdings: Auch unser Immunsystem wird älter – langsamer und vergess­licher! Ist es geschwächt, kann es passieren, dass die Erreger als Sieger aus dem Kampf hervor­ gehen und wir für einige Tage oder Wochen mit einer Erkrankung le­ben müssen. Das heisst jedoch nicht, dass unser Immunsystem vorgängig per se geschwächt war oder bereits vergesslich gewor­den ist. Es gibt durchaus Erreger, die so aggressiv sind, dass sie gegen ein starkes, intaktes Im­munsystem eines gesunden Er­wachsenen ankommen.

Vorbeugen notwendig?

Ein intaktes Immunsystem braucht keine Unterstützung durch zusätz­lich stärkende Präparate. Es funk­ tioniert wirksam, auch wenn der Winter Einzug hält und die Zeiten «härter» werden. Allerdings setzt dies von uns Menschen ein Ver­halten voraus, das unser Immun­system fit und bei Laune hält: gesunde Ernährung, Bewegung, genügend Schlaf – mal ehrlich, eigentlich wissen wir, was uns guttut! Als kleine Erinnerung ha­ben wir dennoch ein paar Tipps für Sie zusammengestellt. 

Übrigens: Auch die Grippeimp­fung ist keine Garantie, dass wir al­len Erregern trotzen können. Aber sicher sinnvoll, wenn wir erhöhtem Risiko ausgesetzt oder besonders anfällig sind. Unter www.impfen­gegengrippe.ch können Sie online einen Grippeimpfcheck durchfüh­ren. Oder noch besser: Fragen Sie Ihren Arzt, damit Sie sich mit gu­ tem Gefühl und bestens vorbereitet auf den Winter freuen können!

Auch interessant