Lafaurie-Peyraguey: Hotel und Restaurant Château Silvio Denz

Der Basler Unternehmer Silvio Denz ist Schlossherr im Sauternes. Er hat Château Lafaurie-Peyraguey zu einem edlen Hotel umgebaut mit 13 Zimmern. Ein Star kocht, 300 000 Flaschen liegen im Keller.
Château Silvio Denz
© Kurt Reichenbach

Ein grosses Schloss, ein grosser Wein: Château Lafaurie-Peyraguey im Herzen des Sauternes.

Château Lafaurie-Peyraguey ist für Weinfreunde erste Liga. Das 400-jährige Schloss liegt im Herzen des Sauternes-Gebiets, Château d’Yquem ist der berühmte Nachbar. Lafaurie gehört seit 1855 zu den «Premier Grand Cru Classé» im Land. Schon Kaiser Napoleon III. mochte ihn. Spaniens König Alfons XII. deklarierte ihn als Lieblingswein. Das Schloss aus dem 13. Jahrhundert mit seinen Befestigungsmauern und seinem markanten Eingangstor ist wunderschön. Besitzer ist Silvio Denz. Der erfolgreiche Basler Unternehmer ist dem Schönen und dem Wein zugetan. Lafaurie-Peyraguey passt perfekt in seine Lalique-Kollektion.

13 Zimmer & ein Top-Restaurant. Lafaurie-Peyraguey wird ab 23. Juni zum «Wallfahrtsort» für Weinfreunde. Zehn elegante Zimmer und drei Suiten stehen zur Verfügung. Und wie immer, wenn Silvio Denz der Besitzer ist, steht ein Starchef am Herd: Der Elsässer Jérôme Schilling, jahrelang an der Seite von Dreisterne-Koch Jean-Georges Klein, übernimmt. Sein CV ist imposant: Joël Robuchon, Roger Vergé und Thierry Marx waren seine Chefs. Und klar: Ein «MOV» («Un des Meilleurs Ouvriers de France») ist er auch; das ist in Frankreich der Ritterschlag!

350 000 Flaschen im Keller! Auf Schloss Lafaurie-Peyraguey arbeitet noch ein zweiter «MOV» als Berater: Romain Iltis. Im Schlosskeller lagern 350 000 (!) Flaschen: das Beste aus dem Sauternes. Bordeaux in eindrücklicher Jahrgangsbreite. Spitzenweine aus der Lalique-Heimat Elsass. Und natürlich die eigenen, hervorragenden Weine von Besitzer Silvio Denz. Bei allem Luxus: Erschwingliche Weine aus der Region gibt es selbstverständlich auch. Die Vinothek im Schloss ist auch für Besucher auf der Durchreise gedacht.

Botta, Klein, Faugères. Silvio Denz hat unter anderem die serbelnde Kristallwarenfabrik Lalique gekauft und wieder zu einem Weltklasse-Label geformt. Der «Lalique-Tempel» steht in Wingen-sur-Moder im Elsass: Stararchitekt Mario Botta hat in der «Villa René Lalique» für 12 000 Flaschen einen spektakulären, gläsernen Keller errichtet; 100 verschiedene Etiketten mit 100 Parker-Punkten sind der Stolz des Hauses. Georges Klein holt mit seiner spektakulären Küche die Sterne vom Himmel (zwei bisher). Lady Tina Green und Pietro Mingarelli haben die sechs exklusiven Suiten designt. Silvio Denz besitzt fünf Bordeaux-Weingüter. Château Faugères im Saint-Emilion etwa ist in sehr vielen Schweizer Spitzenrestaurants auf der Karte. Der Keller ist eine Kathedrale. Architekt? Mario Botta.

Check-in
Das Schloss Château Lafaurie-Peyraguey liegt in Bommes, gehört zu den berühmtesten Schlössern im Sauternes-Gebiet |
Rating Premier Grand Cru seit 1855! |
Das Hotel Zehn Zimmer und drei Suiten | Design Tina Green / Pietro Mingarelli |
Eröffnung 23. Juni | DZ ab 250 Euro |
Das Restaurant Jean-Georges-Klein-Schüler Jérôme Schilling kocht für 40 Gäste | 300 000 Flaschen im Keller! Vinothek, auch für Besucher |
Info www.lafauriepeyragueylalique.com

Auch interessant