Ägyptisches Luxus-Resort am Roten Meer El Gouna – wo auch Samih Sawiris seine Ferien verbringt

Sicher, günstig, schnell erreichbar! Wer im Winter an die Wärme will, fliegt am besten nach El Gouna. Das Ferienresort am Roten Meer bietet ein gediegenes Kontrastprogramm zu Sharm el Sheikh. 
Reisetipp: Ferien am Roten Meer El Gouna Ägypten
© FTI Touristik

Der Jachthafen ist mit seinen Restaurants, Bars und Clubs zugleich auch das Ausgangsviertel des Ferienresorts. 

Wer daran zweifelt, dass Investor Samih Sawiris seine touristischen Pläne in Andermatt realisieren wird, sollte nach El Gouna reisen. 1989 hat der ägyptische Milliardär hier am Roten Meer mit dem Bau seines Vorzeigeresorts begonnen, nachdem er eigentlich nur den schönsten Ort am Roten Meer gesucht hatte, um für sich ein Haus und einen kleinen Bootsanlegeplatz zu bauen.

Jetzt erstrahlt El Gouna, das Venedig des Roten Meeres, inmitten einer künstlich angelegten Lagunenlandschaft gelegen, in seiner ganzen Pracht: 18 Hotels mit drei, vier und fünf Sternen (total 2700 Zimmer), zahlreiche private Apartments, zwei 18-Loch-Golfplätze und über hundert Restaurants, Bars und Clubs. Sawiris legte dabei viel Wert auf die Architektur, die Gebäude sind nur wenige Stockwerke hoch, hässliche Hoteltürme findet man hier nicht.

Doch El Gouna ist mehr als ein Ferienresort. Es ist eine Stadt mit 20 000 Einwohnern, Schulen, Universität, Spital und einem vorbildlichen Umweltschutzprogramm, das insbesondere die Riffe, Mangrovenbäume, Strände und die Tierwelt schützt. Die perfekte Voraussetzung für erlebnisreiche Tauchund Schnorchelferien!

Besonders beliebt ist die Destination in den Wintermonaten. Sie ist nur viereinhalb Flugstunden entfernt (Direktflug von Zürich oder Basel nach Hurghada, von dort eine halbe Stunde Autofahrt nach El Gouna), die durchschnittliche Tagestemperatur beträgt dann 23 Grad (im Sommer 35 Grad!).

El Gouna hebt sich deutlich vom Massentourismus in Hurghada und Sharm el Sheikh ab. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Sicherheit gelegt. 400 private Sicherheitsleute sorgen für einen hohen Standard, den die Gäste zu schätzen wissen.

Aus Angst vor Terroranschlägen meiden viele Touristen zurzeit Ägypten, stark betroffen sind Hurghada und Sharm el Sheikh. El Gouna dagegen hat 2016 die Tourismuskrise kaum gespürt. Trotzdem sagt Sawiris: «Es tut weh, dass die Touristen in Ägypten ausbleiben, obschon wir seit Jahren weitgehend vom Terrorismus verschont geblieben sind.»

Für Sawiris ist El Gouna das ideale Ferienparadies. Hier fährt er mit seinem Boot aufs offene Meer, geht tauchen und angeln und bereitet den frisch gefangenen Fisch gleich selber zu. Am Abend geht er aus, feiert mit seinen Freunden und tanzt bis tief in die Nacht hinein. Fehlt also nur noch eines zum perfekten Tag in El Gouna: Kitesurfen!

Der stete Wind macht El Gouna zum Kitesurf-Mekka. Ein spektakuläres Schauspiel, das sich auch ganz gemütlich vom Liegestuhl aus geniessen lässt.

Check-in
Übernachten Chic und neu «Ancient Sands» (5 Sterne) Sportlich für Kiter «Labranda Club Paradisio» (4 Sterne) Cool für Nachtschwärmer «Captain’s Inn» (3 Sterne) Essen Dine Around Wenn Sie Gast im «Mövenpick», «Steigenberger» oder «Sheraton» sind, können Sie in ganz El Gouna in 23 Restaurants essen Ausgehen Chic «Aurora» Gemütlich «Bartender» Beste Reisezeit November bis März

Auch interessant