Gran Canaria und Teneriffa Kanaren! Die Lieblingsinseln der Schweizer

Was tun, wenn es langsam wieder kalt wird zu Hause? «Ab auf die Kanaren!», empfiehlt Hotelplan und legt für die Inseln im Atlantischen Ozean spannende, preislich attraktive Angebote auf.
Lopesan Baobab Resort, Grand Canaria
© Juan Angel de Corral

Ab in den «Dschungel»: Das «Lopesan Baobab Resort» auf Grand Canaria ist im afrikanischen Stil gebaut.

Kanaren? Das sind sieben Inseln mitten im Atlantischen Ozean, und jede zeigt Charakter. Die Kleinste, El Hierro, zieht Taucher magisch an. So schöne Reviere findet man in Europa selten. Chillen geht auch; auf Hierro scheint die Zeit fast still zu stehen. Wer Winde mag, bucht Fuerteventura: Windsurfen, Kiten und Segeln sind hier angesagt. Fuerteventuras Plus: Nirgends auf den Kanaren sind die Strände heller und der Sand feinkörniger als hier.

«Afrika» auf Gran Canaria! Die Stadt Las Palmas und ihre Strände (Las Canteras) stehen in der Gunst der Schweizer Feriengäste weit oben, auch wegen der vielen Musikfestivals auf der Insel und dem preiswerten Shopping in Santa Catalina. Hotelplan hat auf Gran Canaria ein ganz besonderes Hotel entdeckt: das «Lopesan Baobab Resort». Baobab? Richtig! Die riesige Anlage wurde im afrikanischem Stil gebaut, die Kids können wie im afrikanischen Dschungel auf Entdeckungsreise gehen. Und die subtropische Gartenanlage ist attraktiv: sieben beheizte Pools, Flüsse und Wasserfälle, grosse Liegeterrassen. Qual der Wahl beim Nachtessen: zwei internationale Buffetrestaurants, ein Ala-Carte-Restaurant mit afrikanischem (!) Touch, ein spanischer Grill am Pool. Die 677 (!) Zimmer liegen nur 800 Meter vom endlos langen Sandstrand und von den Dünen von Maspalomas entfernt. Am Abend trifft man sich in der nahen Fussgängerzone von Meloneras. Alternative: das Aparthotel Principado, familienfreundlich, zentral gelegen, mit guten Einkaufsmöglichkeiten.

Sonnenuntergang auf Teneriffa. Auf der grössten Kanareninsel trennen sich die Wege der Touristen. Der Süden Teneriffas ist eher karg und wüstenähnlich. Hier sind alle gut aufgehoben, die nichts anderes wünschen als einen erholsamen und garantiert sonnigen Bade- und Strandurlaub. Der Norden ist sattgrün, mit reicher Vegetation. Ein Paradies für alle, die gerne wandern und Rad fahren. Wahrzeichen der Insel ist der 3720 Meter hohe Vulkan Teide, der höchste Berg in Spanien. Hotelplan-Tipp für Teneriffa? Das «Jardin Tropical». Die Anlage (mit 390 Zimmern) liegt im Ferienort Costa Adeje, 250 Meter von der Atlantikküste entfernt. Pools und Wasserfall prägen die weitläufige Gartenanlage. Diner gibts am gewaltigen Buffet oder in zwei A-la-Carte-Restaurants. Die Sonnenuntergänge auf Teneriffa sind magisch, ebenso der Blick auf die Nachbarinsel La Gomera. Viele Gäste reisen mit dem Golfbag an: Ein 18-Loch-Platz liegt nur zwei Kilometer vom «Jardin Tropical» entfernt. Alternative: eine familienfreundliche kleine Wohnung in den Appartements Parque Santiago III an der Playa de las Americas.

Check-in
Angebot Gran Canaria «Lopesan Baobab Resort» bei Las Palmas. Hotel mit afrikanischem Touch. Riesige Parklandschaft. Paradies für Kinder. Zwei 18-Loch-Golfplätze in der Nähe
Preis Eine Woche im DZ, inkl. Frühstück und Flug ab Zürich, ab CHF 946.–.


Angebot Teneriffa «Jardin Tropical» in Costa Adeje. Grosser Park mit Pools und Wasserfall, viele Restaurants. Golfplatz beim Hotel
Preis Eine Woche im DZ, inkl. Frühstück und Flug ab Zürich, ab CHF 847.–.

www.migros-ferien.ch

Auch interessant