Tel Aviv (Israel) Vegan im Gelobten Land

Tel Aviv ist Israels trendigste Stadt und entsprechend Partymetropole. Nun avanciert sie zur unangefochtenen Destination der weltweiten Veganer-Community: Vegane Restaurants und Imbissbuden schiessen wie Pilze aus dem Boden.
Vegan im Gelobten Land
© iStockphoto

Boomende Metropole 1909 gegründet, wächst die 3-Millionen-Grossmetropole Tel Aviv heute in die Höhe. 

Ein guter und erst noch günstiger Einstieg in die vegane Küche ist der im Nahen Osten beliebte Hummus (Kichererbsenpaste). Den besten bekommt man im Hakosem (Shlomo Hamelech St), wenige Schritte vom gefragten Dizengoff Center entfernt. Zu den Essenszeiten bilden sich lange Warteschlangen, die Plätze im Lokal wie draussen sind begehrt. Zum Hummus werden Tahini (Sesampaste) gereicht, Falaffel (frittierte Bällchen aus pürierten Bohnen oder Kichererbsen mit Kräutern und Gewürzen), Auberginen, Salate. Und lauwarmes Fladenbrot. Alles kommt in die Mitte des Tisches, es wird mit den Händen gegessen. Ariel Rosenthal bewirtet um die 2000 Menschen pro Tag, alle zwei Stunden wird frischer Hummus zubereitet.

Über Nacht vegan «Nanuchka» (Lilienblum St 30) ist eine Institution auf zwei Stockwerken. Das georgische Restaurant ist charmant, die Bar legendär, im Wintergarten finden Lesungen statt. Nach einer Renovation vor zwei Jahren wurde das Lokal über Nacht vegan.

Risotto mit Fenchel Zu den besten veganen Lokalen in Tel Aviv gehört das «Anastasia Café» (Frishman St 54). Die Kellner sind sehr freundlich, die Gerichte fantasievoll zubereitet, etwa das Carnaroli-Risotto mit gerösteten Fenchelhälften, Fenchelcreme und schwarzem Knoblauch. Dazu passt: ein Sauvignon Blanc der Asaf Winery.

Veganer Boom Dass der Veganismus (Verzicht auf Nahrungsmittel tierischer Herkunft und zum Teil auf Produkte tierischen Ursprungs) gerade in Israel so beliebt ist, hat zum Teil mit den koscheren Essvorschriften zu tun: Ist man sich nicht sicher, ob ein Gericht koscher zubereitet wurde, weicht man auf vegane Speisen aus, die weder Fleisch noch Milch enthalten.

Mediterranes Flair Das Meer ist in Tel Aviv zum Greifen nah. Wie ein goldenes Band erstreckt sich der feinsandige Strand vierzehn Kilometer von Norden nach Süden, unterteilt in mehrere Abschnitte. Es gibt Workout-Stationen, Bade- und Sonnenstrände, Restaurants und Bars. An der Gordon Beach wurden Holzliegen in die Stufen, die zum Strand führen, integriert.

Kurze Tage, lange Nächte An den Wochenenden geht die Post ab. Kaum ein Volk kann so ausgelassen feiern wie die Israelis. Fragt man sie, wo was in der Stadt läuft, wird man augenblicklich mitgenommen. Am besten beginnt man einen ausgelassenen Abend in einer der Strandbars, zieht weiter zum Boulevard Rothschild mit seinen Restaurants und Bars oder in das Florentin-Viertel, um später in «The Block» (Shalma Rd 157) oder im «Ku Club (Shalma Rd 117) zu tanzen.
 

Check-in
Anreise Swiss/El Al, um die vier Stunden
Übernachten | Modern «Tal by The Beach», ab CHF 170.–, www.atlas.co.il |
Essen | Vegan «Meshek Barzilay», Rehov Ahad Ha’Am 6, sonntags indisch |
Shopping | Geführte Tour vegane Mode «TLVstyle» by Galit Reismann, 5 Stunden EUR 300.– |
Kochbuch | «Israel kocht vegetarisch», AT Verlag, vom berühmten TV-Koch Tom Franz |
Infos www.goisrael.de

Auch interessant