1. Home
  2. News
  3. Angeblich profitiert Prinz Andrew: Schmeisst König Charles Harry und Meghan aus Frogmore Cottage?

Angeblich profitiert Prinz Andrew

Schmeisst König Charles Harry und Meghan aus Frogmore Cottage?

Prinz Harry und Herzogin Meghan leben zwar in Kalifornien, haben aber mit Frogmore Cottage auch noch ein Zuhause im englischen Windsor. Das will König Charles nun angeblich ändern.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Prinz Harry und Herzogin Meghan sollen von den Einsparungen von König Charles betroffen sein.
Prinz Harry und Herzogin Meghan sollen von den Einsparungen von König Charles betroffen sein. imago/agefotostock

König Charles III. (74) will angeblich seinem Sohn Prinz Harry (38) und dessen Ehefrau Herzogin Meghan (41) ihr englisches Zuhause Frogmore Cottage nehmen. Das will das britische Boulevardblatt «The Sun» in Erfahrung gebracht haben. Weiter besagen die Gerüchte, dass der Monarch das Anwesen seinem in Ungnade gefallenen Bruder Prinz Andrew (63) angeboten haben soll. Dem Bericht nach planen Harry und Meghan bereits, wie sie ihre restlichen Habseligkeiten in ihre Wahlheimat USA bringen.

Ein Insider sagte dem Blatt zufolge: «Dies bedeutet sicherlich das Ende von Harry und Meghans Zeit in Grossbritannien.» König Charles soll laut «The Sun» angeblich wenige Tage nach der Veröffentlichung von Prinz Harrys umstrittenen Memoiren «Spare» damit begonnen haben, den Prozess anzustossen, die Sussexes aus Frogmore Cottage «zu schmeissen». In der Autobiografie, die Anfang Januar erschien, greift Prinz Harry die königliche Familie an. Zuvor hatte er zusammen mit seiner Frau die Royals bereits in der Netflix-Doku «Harry & Meghan» sowie in einem TV-Interview mit Oprah Winfrey (69) attackiert.

Prinz Andrew will nicht umziehen

Der Herzog und die Herzogin von Sussex sollen dem Bericht zufolge «keine andere Wahl haben, als das Anwesen in Windsor zu räumen». Das Haus war ein Geschenk der verstorbenen Queen Elizabeth II. (1926-2022). Harry und Meghan liessen es für umgerechnet 2,7 Millionen Euro renovieren, verbrachten dort aber etwa nur ein halbes Jahr. Das Paar, das seit 2018 verheiratet ist und die zwei Kinder Archie (3) und Lilibet (1) hat, lebt seit 2020 im kalifornischen Montecito.

Allerdings soll auch Prinz Andrew nicht glücklich mit seinem möglichen neuen Zuhause sein, wie «The Sun» weiter schreibt. Der Herzog von York soll aus seinem geräumigen Anwesen Royal Lodge ausziehen und das kleinere Frogmore Cottage übernehmen. Angeblich will sich Andrew dagegen aber wehren.

Mitte Februar hatte ebenfalls «The Sun» berichtet, dass König Charles Prinz Andrew eine jährliche Bezuschussung von umgerechnet rund 280.000 Euro streichen will. Eine nicht näher genannte Quelle habe das bestätigt: «Es sieht so aus, als ob sein Bruder ihn vertreiben will.» Der Herzog von York sei bereits gewarnt worden, dass die Gelder - die zweckgebunden für den Unterhalt der Royal Lodge verwendet werden müssen - bereits ab April gekürzt beziehungsweise gestrichen werden könnten.

Schock für Andrew und Fergie

Prinz Andrew sei schockiert gewesen, als er von diesen konkreten Plänen erfahren habe, heisst es weiter. Freunden habe er daraufhin erklärt, dass er sich sein derzeitiges Zuhause dann nicht mehr leisten könne. Er selbst gehe davon aus, dass er bis September aus dem 30-Zimmer-Anwesen «vertrieben» sei. Auch seine Ex-Frau, Sarah Ferguson (63), lebt in der Royal Lodge und sei von der königlichen Massnahme dadurch ebenfalls betroffen. Wie Andrew sei auch sie «verzweifelt», da die beiden erst kurzfristig über die Kürzungen informiert worden seien.

Diese sind demnach Teil eines ganzen Pakets an Einsparungen, die König Charles III. nach dem Tod seiner Mutter, Queen Elizabeth II., auf den Weg bringen will, um die royalen Finanzen zu konsolidieren. Dabei scheint die Stossrichtung laut «The Sun» klar zu sein: Alle arbeitenden Mitglieder der royalen Familie bekommen weiterhin ausreichend Finanzmittel zur Verfügung gestellt. Alle anderen werden mit Einsparungen klarkommen müssen. Andrew arbeitet seit Ende 2019 aufgrund des Epstein-Skandals nicht mehr für die königliche Familie.

Von spot on news AG am 1. März 2023 - 13:00 Uhr