1. Home
  2. News
  3. Florian König: Kein Formel-1-Comeback wegen Corona

Die Königsklasse muss warten

Auch kein Formel-1-Comeback: Florian König meldet sich aus Quarantäne

Florian König kann aufgrund seiner Corona-Infektion nicht für die RTL-Übertragung der Formel 1 vor der Kamera stehen. Der Moderator meldete sich nun aus seiner Quarantäne.

Florian König muss bei der Formel 1 pausieren.
Florian König muss bei der Formel 1 pausieren. imago images/Jan Huebner

RTL-Moderator Florian König (54) wurde zum zweiten Mal positiv auf das Coronavirus getestet. Damit verpasst er seinen Einsatz beim Formel-1-Wochenende in Imola. Vertreten wird er beim grossen Preis der Emilia Romagna am 24. April von Moderatorin Laura Papendick (33). Bei Instagram meldet sich der Moderator zu Wort: «Leider habe ich keine guten Nachrichten. Ich bin Corona positiv, zum zweiten Mal schon und obwohl vollständig geimpft. Allerdings fast ohne Symptome, ich hätte es nicht gemerkt.»

Mehr für dich
 
 
 
 

Florian König will in Silverstone moderieren

Ein Test habe die Infektion aufgespürt und nun sei er leider sieben Tage in Quarantäne, erzählt der 54-Jährige weiter. «Das heisst mit Imola wird es leider nichts für mich.» Glücklicherweise springe seine Kollegin ein, er sei dann wieder in Silverstone am Start. Die Übertragung aus Imola werde er vorm heimischen Fernseher verfolgen. Ab 14 Uhr Uhr (Start 15 Uhr) wird Papendick am Sonntag durch die RTL-Sendung führen. Das Rennen aus Silverstone, Grossbritannien, ist für den 3. Juli angesetzt. RTL hatte sich im vergangenen Jahr im Rahmen einer Partnerschaft mit Sky die Rechte an vier Formel-1-Rennen der Saison exklusiv fürs Free-TV gesichert.

Bereits am vergangenen Sonntag konnte König die Sendung «Doppelpass» von Sport1 nicht moderieren. Ersatz konnte schnell gefunden werden: Der langjährige «Doppelpass»-Moderator Rudi Brückner (66), der König bereits zuletzt für einige Wochen vertreten hatte, sprang für die Sendung ein. Im Herbst hatte König «aus gesundheitlichen Gründen» ein paar Wochen nicht vor der Kamera gearbeitet.

Von spot on news AG am 20. April 2022 - 08:10 Uhr
Mehr für dich