1. Home
  2. News
  3. Christopher Kohn: Das plant er nach seinem «Alles was zählt»-Abschied

Serienstar im Interview

Christopher Kohn: Das plant er nach seinem «AWZ»-Abschied

Christopher Kohn verlässt die RTL-Serie «Alles was zählt». Im Interview verrät er seine Pläne nach seinem Ausstieg.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Christopher Kohn war seit 2018 bei «Alles was zählt» zu sehen.
Christopher Kohn war seit 2018 bei «Alles was zählt» zu sehen. RTL / Julia Feldhagen

Christopher Kohn (37) steigt bei der RTL-Daily «Alles was zählt» aus. Die letzte Folge mit ihm läuft am 25. November bei RTL (oder RTL+). Der Schauspieler widmet sich nun einem ganz anderen Projekt: Gemeinsam mit seinem besten Kumpel Alexander Ziegenbein startet er den Podcast «Ratschläge unter Freunden». In der ersten Ausgabe, die ab diesem Donnerstag (10. November) ab 18 Uhr auf Spotify und Apple Podcasts abrufbar ist (bei YouTube auch als Video-Podcast), unterhalten sich die beiden Freunde unter anderem über erste Dates, Ghosting und die schlimmsten Dating-Pannen.

Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news spricht Christopher Kohn über den schweren Abschied von der Serie, seinen neuen Podcast und seine beruflichen wie privaten Zukunftspläne.

Seit 2018 gehörten Sie zum «Alles was zählt»-Cast. Wie schwer fiel Ihnen der Abschied?

Christopher Kohn: Meine letzte Drehwoche war wirklich sehr emotional. Ich hatte jeden Tag Tränen in den Augen. Ich habe so viel Liebe in meine Rolle gesteckt, da fiel mir der Abschied natürlich sehr schwer. Ich werde das tägliche Drehen und das tolle Team am Set von «Alles was zählt» vermissen.

Welche Momente in der «AWZ»-Familie werden Sie am meisten in Erinnerung behalten?

Kohn: Ich durfte unfassbar tolle Geschichten spielen. «Finn» hatte einen Tremor, war danach tablettenabhängig, wäre viermal fast gestorben... Es ist also so viel passiert, dass unzählige Momente in meinem Herzen bleiben werden.

Ihre Rolle Finn Albrecht will auswandern. Wäre eine Auswanderung auch etwa für Sie persönlich?

Kohn: Auf jeden Fall. Ich denke schon seit einigen Jahren darüber nach, wo ich in Zukunft mein Leben verbringen könnte. Irgendwas mit Strand, Palmen und Meer wäre toll. Aber dafür muss ich noch ein wenig mehr Geld verdienen. (lacht)

Es könnte ja nur ein Abschied auf Zeit sein. Ist ein Comeback in der Serie für Sie nicht ganz ausgeschlossen?

Kohn: «AWZ» wird immer ein grosser Teil meines Lebens sein und ich würde niemals etwas komplett ausschliessen. Meine Rolle sagte jedoch am Ende so schön: «Aktuell ist erst mal keine Rückkehr geplant.».

Wie kam es zu der Idee, gemeinsam mit der UFA den Freundschafts-Podcast «Ratschläge unter Freunden» umzusetzen? Und was muss man sich unter Mentaltainment vorstellen?

Kohn: Den Begriff habe ich in einem Interview gesagt und finde ihn mittlerweile perfekt für das Projekt. Uns geht es um mentale Gesundheit. Wir wollen das Thema aber mit Spass und Unterhaltung angehen. Deswegen kommt eine grosse Portion Entertainment dazu. Zack: Mentaltainment. Ich mache «Ratschläge unter Freunden» schon seit einiger Zeit auf meinem Instagram-Kanal. Ich wollte die Fragen aber unbedingt ausführlicher beantworten, deswegen nun der Podcast. Mit der UFA arbeite ich seit «AWZ» zusammen und habe grosses Vertrauen in die Kreativität meiner Produzentin Lisa Hochhausen.

Wie persönlich wird es in den Folgen, was erfahren Ihre Fans von Ihnen und wo ziehen Sie da eine Grenze zu privaten Details?

Kohn: Der Plan ist gar keine Grenzen zu ziehen. Ich möchte ehrlich zu meiner Community sein und ich möchte Ihnen auf keinen Fall das Gefühl geben, dass ich alles besser weiss. Das ist nämlich nicht so. Auch ich habe schlechte Tage, Selbstzweifel und unschöne Erfahrungen gemacht. Ich kämpfe aber dafür, dass es uns allen etwas besser geht.

Wie wichtig ist es Ihnen, Mental-Health-Themen anzusprechen und was tun Sie für Ihre eigene Mental Health, vor allem in diesen schwierigen Zeiten?

Kohn: Ich habe meine feste Routine am Morgen. Ich lese viel, ich beschäftige mich sehr viel mit mir selbst und ich hatte auch schon einige Gespräche mit Therapeuten. Mentale Gesundheit liegt mir sehr am Herzen. Jahrelang wurde uns vermittelt, dass wir uns optisch verbessern müssen, um mitzuhalten. Der Schönheitswahn hat uns von den wichtigen Themen abgelenkt. Jetzt wird es Zeit, dass wir auf unser Inneres gucken.

Werden Ihre Fans Sie auch bald in anderen TV-Projekten sehen oder werden Sie eine Auszeit als Schauspieler nehmen?

Kohn: Ich bin aktuell dabei, neue Sachen auszuprobieren und mich mehr auf das Thema «Entertainment und Moderation» zu konzentrieren. Ich bin aber natürlich Schauspieler und das werde ich auch immer bleiben. Alles, was sich für mich richtig anfühlt, werde ich machen.

Was haben sie beruflich oder privat noch für 2023 geplant und was wünschen Sie sich fürs neue Jahr?

Kohn: Ich wünsche mir, dass wir mit «Ratschläge unter Freunden» viele Menschen erreichen und dass alle eine gute Zeit mit dem Podcast haben werden. Für mich und meine Familie erhoffe ich mir Gesundheit, Spass und natürlich auch das nötige Glück. Ich bin offen für alles und freue mich auf das neue Jahr.

Von spot on news AG am 10. November 2022 - 15:30 Uhr