1. Home
  2. News
  3. George R.R. Martin wünscht sich 40 Folgen von «House of the Dragon»

Paddy Considine «verdient Emmy»

George R.R. Martin wünscht sich 40 Folgen von «House of the Dragon»

«Game of Thrones»-Autor George R.R. Martin hat eine klare Vorstellung davon, wie viel Raum er der Erzählung von «House of the Dragon» geben möchte. 40 Episoden sollen es mindestens werden.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

«Game of Thrones»-Autor George R.R. Martin hat ein klares Ziel vor Augen.
«Game of Thrones»-Autor George R.R. Martin hat ein klares Ziel vor Augen. Shutterstock.com/Kathy Hutchins

«Game of Thrones»-Autor George R.R. Martin (74) möchte die Geschichte von «House of the Dragon» in 40 Folgen erzählen. «Es wird vier volle Staffeln mit jeweils zehn Episoden brauchen, um dem Tanz der Drachen von Anfang bis Ende gerecht zu werden», schrieb er in einem Blog auf seiner Homepage.

Der Schriftsteller ging auch darauf ein, warum man sich für zehn Episoden pro Staffel entschieden habe: «Wenn ‹House of the Dragon› 13 Episoden pro Staffel hätte, hätten wir vielleicht all die Dinge zeigen können, die wir durch Zeitsprünge überbrücken mussten ... obwohl das das Risiko mit sich gebracht hätte, dass sich einige Zuschauer darüber beschwert hätten, dass die Serie zu ‹langsam› sei, dass ‹nichts passiert›», so Martin. «So wie es ist, bin ich begeistert, dass wir immer noch zehn Stunden pro Staffel haben, um unsere Geschichte zu erzählen.»

Autor hätte sich «mehr Zeit gewünscht»

Zu den vielen Zeitsprüngen in der Serie fügte er noch einige «Überlegungen» hinzu: Drehbuchautor Ryan J. Condal habe «die ‹Sprünge› sehr gut gemeistert, und ich liebe liebe liebe liebe sowohl die jüngeren Versionen von Alicent und Rhaenyra als auch die erwachsenen Versionen und die Schauspielerinnen, die sie spielen», schwärmte der Schriftsteller. «Hätte ich mir gewünscht, dass wir mehr Zeit gehabt hätten, um die Beziehung zwischen Rhaenyra und Ser Harwin, die Ehe von Daemon und Laena und ihre Zeit in Pentos, die Geburten verschiedener Kinder [...] und alles andere, was wir auslassen mussten, zu erforschen? Sicher. Aber es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Minuten pro Folge und nur eine begrenzte Anzahl an Episoden pro Staffel», so Martin.

Klares Emmy-Plädoyer für Paddy Considine

Zur neuesten Folge «Der Lord der Gezeiten» hatte Martin nur Positives mitzuteilen: Er wolle ein «grosses Lob» aussprechen, «insbesondere an Paddy Considine für seine Darstellung von König Viserys, dem Ersten seines Namens», schreibt der Autor. Der Charakter, den Considine (49) mit den Autoren für die Serie geschaffen habe, sei «so viel kraftvoller und tragischer und ausgeprägter als meine eigene Version in ‹Feuer und Blut›, dass ich fast versucht bin, zurückzugehen und diese Kapitel zu zerreissen und die gesamte Geschichte seiner Herrschaft neu zu schreiben», schwärmte der Schöpfer der Reihe. «Paddy hat allein für diese Folge einen Emmy verdient. Wenn er keinen bekommt, dann gibt es keine Gerechtigkeit», resümierte Martin.

Von spot on news AG am 12. Oktober 2022 - 14:16 Uhr