1. Home
  2. News
  3. Herzogin Kate scherzt über Prinz Williams Babysorgen

Kind Nummer vier in Planung?

Herzogin Kate scherzt über Prinz Williams Babysorgen

Herzogin Kate könnte sich durchaus ein viertes Kind vorstellen, ihr Ehemann Prinz William offenbar weniger. Bei einem Termin in Dänemark machte sich Kate nun ein wenig über ihren Gatten lustig.

Herzogin Kate (r.) trifft in Kopenhagen auf junge Mütter mit ihren Babys.
Herzogin Kate (r.) trifft in Kopenhagen auf junge Mütter mit ihren Babys. imago/Starface

Bekommen Prinz William (39) und Herzogin Kate (40) vielleicht doch noch ein viertes Kind? Die Gerüchte halten sich hartnäckig, dass zumindest Kate nach den Geburten von Prinz George (8), Prinzessin Charlotte (6) und Prinz Louis (3) mit einem erneuten Mutterglück liebäugelt. Doch Dreifachpapa Prinz William scheint für dieses Vorhaben nicht ganz so empfänglich zu sein. Diesen Eindruck bestätigte die Herzogin einmal mehr während ihres aktuellen Besuchs in Dänemark. Wie unter anderem das «People»-Magazin berichtet, scherzte sie dort offen über die Babysorgen ihres Ehemannes.

Mehr für dich
 
 
 
 

Während eines Besuchs der Universität Kopenhagen traf sie im Rahmen eines von ihr unterstützten Projektes für psychische Gesundheit auch einige Eltern und ihre Babys. Der Anblick der Säuglinge mache sie nachdenklich, erklärte die Herzogin lächelnd. Vor allem William hätte grosse Sorgen, wenn sie Babys treffen würde: «Wenn ich nach Hause komme, sage ich: ‹Lass uns noch eins machen.›»

Prinz William möchte offenbar kein viertes Kind

Auch Prinz William sprach erst vor einigen Wochen über die eigentlich abgeschlossenen Familienpläne der Royals. Als Kate für ein paar Fotos mit einem kleinen Mädchen in Lancashire vor Kameras posierte, rief er scherzend: «Bringt meine Frau nicht noch mehr auf dumme Gedanken.» Bereits im Februar 2019 gab Kate zu, dass sie darüber nachdenke, ob sie ein viertes Kind möchte. Mit einem Lachen im Gesicht meinte sie aber bereits damals: «Ich glaube, William würde sich ein wenig Sorgen machen.»

Von spot on news AG am 23. Februar 2022 - 09:18 Uhr
Mehr für dich