1. Home
  2. News
  3. «Jackass»-Star Bam Margera: Wurde «im Grunde für tot erklärt»

Im Dezember mit Pneumonie im Krankenhaus

«Jackass»-Star Bam Margera: Wurde «im Grunde für tot erklärt»

«Jackass»-Star Bam Margera hätte seine Corona-Erkrankung im vergangenen Dezember fast nicht überlebt. Im Krankenhaus habe man ihn «im Grunde für tot erklärt», verriet er jüngst in einem Podcast.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Das war knapp: Eine Corona-Erkrankung hätte «Jackass»-Star Bam Margera fast das Leben gekostet.
Das war knapp: Eine Corona-Erkrankung hätte «Jackass»-Star Bam Margera fast das Leben gekostet. 2012 s_bukley/Shutterstock.com

«Jackass»-Star Bam Margera (43) hat verraten, dass er während seines Krankenhausaufenthalts im Dezember fast gestorben wäre. «Ich wurde im Grunde für tot erklärt», sagte er im Podcast «Steve-O's Wild Ride!» seines Show-Kollegen Steve-O (48) über seinen damaligen Zustand. «Ich wusste nicht, dass ich an Covid erkrankt war. Mein Körper schaltete sich ab und ich bekam vier Anfälle, die jeweils zehn bis 20 Minuten dauerten, und beim vierten biss ich mir so fest auf die Zunge, dass sie fast abfiel», erklärte er.

Nicht mehr selbstständig geatmet

Margera hatte im Dezember acht Tage im Krankenhaus verbracht. Dort war er an ein Beatmungsgerät angeschlossen worden. Bei der Einlieferung hatte er nicht nur mit Corona zu kämpfen: Nach einem Bruch des Handgelenks beim Skateboarden im Vorfeld sei seine Hand so stark angeschwollen, «dass sie nicht mehr in meinen Mund passte», erklärte der 43-Jährige im Podcast weiter. Dann sei noch eine Lungenentzündung hinzugekommen. Als er ins Krankenhaus gebracht worden war, bekam er seinen «fünften Anfall und konnte ohne einen Schlauch im Hals nicht mehr atmen», so Margera.

Zum Zeitpunkt seines Krankenhausaufenthalts habe er den Schweregrad seines Gesundheitszustands nicht begriffen, es sei wie ein «Blackout» gewesen. «Ich wachte fünf Tage später auf und dachte, ich sei nur ein paar Stunden dort gewesen», fuhr er fort. «Sie sagten: ‹Sie waren fast eine Woche lang hier. Wir haben versucht, den Schlauch zu entfernen, aber Sie haben nicht mehr selbstständig geatmet.›»

Grosse Sorge und Erleichterung

Steve-O sagte, er sei erschrocken, als er Margera an einem Beatmungsgerät und auf der Intensivstation in einem «kritischen, aber stabilen Zustand» sah. Er scherzte darüber, dass Margeras Krankenhausaufenthalt mitten in seiner Tour stattfand, fügte aber hinzu: «Das Wichtigste ist, dass Bam nicht tot ist.»

Die Erleichterung war gross, als Margera sich nach der Entlassung aus dem Krankenhaus mit einem Instagram-Foto zurückmeldete: «Ich bin raus!», schrieb er in der Bildunterschrift des Posts vom 11. Dezember, wo er mit einem Freund zu sehen ist. «Danke an meine Freunde, Familie und euch für die Liebe, Unterstützung und Gebete.»

Von spot on news AG am 6. Januar 2023 - 11:26 Uhr