1. Home
  2. News
  3. Kendall Jenner, Billie Eilish und Co.: Diese Stars ernten für Halloween-Kostüm Kritik

Von geschmacklos bis freizügig

Billie Eilish und Co.: Diese Stars ernten für Halloween-Kostüm Kritik

Am 31. Oktober haben viele Stars Halloween gefeiert. Während einige für ihre Kostüme gelobt werden, sind andere negativ aufgefallen. Darunter Billie Eilish, Machine Gun Kelly und Kendall Jenner.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Billie Eilish eckt mit ihrem Kostüm dieses Jahr an.
Billie Eilish eckt mit ihrem Kostüm dieses Jahr an. Billy Bennight/AdMedia/ImageCollect

An Halloween (31. Oktober) haben einige Stars zu kreativen und ausgefallenen Kostümen gegriffen. So schlängelte sich etwa Heidi Klum (49) auf ihrer berühmten Grusel-Party als Wurm über den roten Teppich, Kim Kardashian (42) begeisterte hingegen als «X-Men»-Charakter Mystique. Doch es gibt Promis, die dieses Jahr in Sachen Verkleidung etwas übers Ziel hinausgeschossen sind - und dafür jetzt Kritik einstecken müssen.

Kendall Jenner ruiniert Kindheit

So etwa Kendall Jenner (26), die sich als die beliebte «Toy Story»-Figur Jessie verkleidet hat. Für den Look, den sie via Instagram präsentierte, griff das Model zu einem knappen weiss-gelben Oberteil sowie roten Hut und schwarz-weisse Reiterchaps. Darunter trug sie kurze Jeans-Hotpants. Die Haare hatte sie zu zwei Zöpfen geflochten.

Doch einige Fans zeigten sich verärgert über den knappen Look. Einer erklärte, Jenner würde ihm «die Kindheit ruinieren». Ein anderer User schrieb: «Das ist ein Kinderfilm, WARUM?!?» Ein weiterer Nutzer meinte flehend: «Hört auf, meine Lieblingsfigur aus meiner Kindheit zu verderben.»

Billie Eilish als Baby

Auch Sängerin Billie Eilish (20) muss momentan Kritik einstecken. Die 20-Jährige und ihr angeblicher Freund Jesse Rutherford (31) machten mit ihren Kostümen auf den viel diskutierten Altersunterschied von elf Jahren aufmerksam. Wie Bilder, die auf Twitter aufgetaucht sind, zeigen, verkleidete sich Eilish für eine Party als Baby und Rutherford als alter Mann. Der Frontmann von The Neighbourhood trug eine falsche Glatze und einen grauen Schnurrbart, während die Sängerin sich in einen rosa Body und Häschen-Hausschuhe geworfen hatte.

Während ein paar User die 20-Jährige verteidigten, sahen andere das Kostüm kritisch. «Billie ist erwachsen genug, um zu wissen, wie seltsam und gruselig das ist», schrieb einer auf Twitter. Andere finden den Look «peinlich» und «sehr seltsam».

Sportler als Serienmörder

Der australische Football-Star Jack Ginnivan (19) hatte sich dazu entschieden, sich als Serienmörder Jeffrey Dahmer (1960-1994) zu verkleiden. Auf Instagram präsentierte sich der Sportler in einem weissen T-Shirt samt Blutflecken. Die Brille erinnert stark an das Modell, das Dahmer trug.

Aufgrund der beliebten Netflix-Serie «Monster: Die Geschichte von Jeffrey Dahmer» hatten viele im Vorfeld die Befürchtung, dass sich Menschen an Halloween als der Serienmörder verkleiden. Vor allem für die Familien der 17 Opfer sind die Kostüme ein Schlag in Gesicht. Ein Fan schrieb deshalb: «Ziemlich schlechter Geschmack. Überschreitet die Grenze.» Ein anderer meinte: «Was für eine absolute Schande. Die AFL sollte ihn sofort bestrafen und/oder suspendieren.»

Machine Gun Kelly als Priester

Machine Gun Kelly (32) und seine Verlobte Megan Fox (36) werden hingegen dafür angefeindet, da sie mit ihren Halloween-Kostümen das Christentum «verspotten». Während sich der Sänger in ein Priestergewand schmiss, hatte die Schauspielerin eine Leine um den Hals. Fox trug dabei Dessous aus Lackleder, Netzstrümpfe und oberschenkelhohe schwarze Stiefel. «Sonntags gehen wir zur Kommunion», schrieb die 36-Jährige dazu.

In einem kurzen Clip ist auch zu sehen, wie Kelly ihr eine Hostie in den Mund legt. «Ich mag diese Kostüme überhaupt nicht. Und sich über das Abendmahl lustig zu machen, finde ich traurig!!!», schrieb ein aufgebrachter Fan. «Ist euch aufgefallen, dass das Christentum die einzige Religion ist, die offen verspottet wird und die Leute das komisch finden? Hmm», meldete sich ein anderer Follower zu Wort.

Von spot on news AG am 1. November 2022 - 13:00 Uhr