1. Home
  2. News
  3. Kinostart «Halloween Ends»: Findet der Schrecken wirklich ein Ende?

Finale der neuen Trilogie

Kinostart «Halloween Ends»: Findet der Schrecken wirklich ein Ende?

Mit «Halloween Ends» startet ab dem 13. Oktober der finale Teil der neuen «Halloween»-Reihe in den Kinos. An ein finales Ende von Michael Myers glaubt aber wohl niemand.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Liegen seit über 50 Jahren im Clinch: Michael Myers (Nick Castle) und Laurie Strode (Jamie Lee Curtis).
Liegen seit über 50 Jahren im Clinch: Michael Myers (Nick Castle) und Laurie Strode (Jamie Lee Curtis). © Universal Studios. All Rights Reserved.

Ab dem 13. Oktober und folglich mit etwas Anlauf zum namensgebenden Horrorfest startet «Halloween Ends» in den deutschen Kinos. Der Streifen stellt den Abschluss der neuen «Halloween»-Trilogie dar, die Regisseur David Gordon Green (47) gemeinsam mit Blumhouse Productions, Filmstudio Universal Pictures und nicht zuletzt der Original-Scream-Queen von 1978, Jamie Lee Curtis (63), vor vier Jahren auf den Weg gebracht hat. Der Titel des Finales deutet es schon an - nach über 50 Jahren Terror durch Michael Myers soll der Schrecken endlich ein Ende finden. Aber kann man das nach der turbulenten Historie der Filmreihe wirklich glauben?

Ein Stehaufmännchen und ein Stehauffrauchen

Fakt ist: Die Filmreihe «Halloween» ist schon fast so häufig wie ihr mordender Maskenmann von den Toten auferstanden. Auch wenn die neue Trilogie die meisten Fortsetzungen zu John Carpenters (74) Original von 1978 geflissentlich ignoriert und als dessen direkte Weitererzählung dienen soll - «Halloween Ends» ist auf dem Papier der bereits 13 Teil des Franchise.

Im Rahmen der Pressetermine zu «Halloween Ends» haben sowohl Regisseur Green als auch Hauptdarstellerin Curtis betont, dass es für die ehemalige Babysitterin Laurie Strode das wirklich letzte Duell mit ihrer Nemesis sein wird. «Ich muss sie nun freilassen und sie im Geist und in den Herzen der Fans weiterleben lassen, die sie unterstützt haben», zitiert «Entertainment Weekly» die Schauspielerin.

Doch hatte Curtis der Figur eigentlich schon nach «Halloween 3» von 1982 den Rücken gekehrt. In «Halloween 4: The Return of Michael Myers» sechs Jahre später wurde daher in einer Randnotiz erklärt, dass Laurie gestorben sei. Auch die Filme Nummer fünf (1989) und sechs (1998) kamen ohne sie aus. Doch wie Michael Myers ist auch Laurie erstaunlich schwer totzukriegen...

«Halloween H20» tat 1998 exakt das, was die neue Trilogie ab 2018 getan hat: Die zahlreichen Fortsetzungen ignorieren und erneut Jamie Lee Curtis als Hauptdarstellerin installieren. Die fand als Laurie dann vier Jahre später in «Halloween: Resurrection» zum zweiten Mal und sehr früh im Film ihren Tod - auf ausgesprochenen Wunsch der Schauspielerin, wie «Variety» den Star zitiert.

Wer mitgezählt hat, dem fällt auf: Es fehlen für 13 «Halloween»-Filme immer noch zwei Stück. Die brachte 2007 und 2009 Rob Zombie (57) auf den Weg. Die begingen als Remake zum Carpenter-Original jedoch regelrecht Majestätsbeleidigung in den Augen der Fans. Auch Schauspielerin Scout Taylor-Compton (33) als neue Laurie akzeptierten die Wenigsten.

Was uns in die Gegenwart bringt. Zu glauben, dass es sich ab 2022 für immer «ausgemyert» hat, wäre nach der Historie der Filmreihe arg naiv. Vor allem nach Curtis' jüngsten Aussagen wird aber wohl nicht ohne Grund vermutet, dass Laurie in «Halloween Ends» im Kampf gegen Michael Myers sterben könnte. Aber auch das bedeutet nicht viel - es wäre das nun schon dritte Mal.

Von spot on news AG am 13. Oktober 2022 - 15:00 Uhr