1. Home
  2. News
  3. Kritik vom «Koffer-Girl»: Whoopi Goldberg erklärt Herzogin Meghan das Showbiz

Reaktionen auf Podcast-Anekdoten

Kritik vom «Koffer-Girl»: Whoopi Goldberg erklärt Meghan das Showbiz

Herzogin Meghan hat in ihrem Podcast auf ihre Karriereanfänge zurückgeblickt. An die Show «Deal or No Deal» hat sie offenbar keine guten Erinnerungen, sie fühlte sich auf ihr Aussehen reduziert. So manche Kollegin aus dem Showbusiness kann darüber nur den Kopf schütteln.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Whoopi Goldberg erteilt Herzogin Meghan Nachhilfe in Sachen Showbiz
Whoopi Goldberg erteilt Herzogin Meghan Nachhilfe in Sachen Showbiz imago/i Images / Mario Santoro/AdMedia/ImageCollect

Herzogin Meghan (41) fühlte sich zu Beginn ihrer TV-Karriere auf Äusserlichkeiten reduziert, wie sie kürzlich in ihrem Podcast verriet. Das hat Whoopi Goldberg (66) dazu veranlasst, der heutigen Ehefrau von Prinz Harry (38) eine Lektion in Sachen Showbusiness zu erteilen. Meghan hatte über ihren Assistenz-Job in der TV-Show «Deal or No Deal» gesprochen. Bevor sie als Schauspielerin bekannter wurde, insbesondere durch ihre Rolle in der Serie «Suits», arbeitete sie unter anderem als «Koffer-Mädchen» in der US-Fassung der Show.

Whoopi Goldberg erklärte dazu nun, dass die Annahme von Jobs, die nicht ideal sind, dazu gehöre, wenn man neu in der Unterhaltungsbranche ist. «Wenn du ein Darsteller bist, nimmst du den Auftritt», erklärte die 66-Jährige in der aktuellen Folge der TV-Show «The View». «Du nimmst den Gig. Manchmal trägst du einen Bozo-Anzug, manchmal hast du eine grosse Nase, und so ist es eben.» Weiter sagte Goldberg: «Wir sind keine Journalisten. Wir sind Schauspieler. Wir versuchen, an einen anderen Ort zu gelangen.»

«Nur Aussehen war wichtig»

Herzogin Meghan hatte in der neuesten Folge ihres Podcasts «Archetypes» gesagt, dass sie bei der Show damals auf ihr Äusseres reduziert worden sei und sie habe gewusst, «dass ich so viel mehr war [...]». Es sei «nur um Aussehen und wenig Substanz» gegangen. Köpfchen sei nicht gefragt gewesen. Sie sei bis heute dankbar für den Job, da er ihr ermöglichte, zu Beginn ihrer Karriere ihre Rechnungen zu zahlen, so Meghan, die damals 25 war. Am Ende habe sie aber gekündigt.

Whoopi Goldberg ist nicht die einzige ehemalige Kollegin von Herzogin Meghan, die sich zu den «Deal or No Deal»-Kommentaren der 41-Jährigen äusserten. Eines der Models, das neben Meghan an der Show teilgenommen hat, Claudia Jordan (49), hat sich ebenfalls zu Wort gemeldet.

«Zur Klarstellung - ja, einen Modeling-Auftritt in einer Spielshow zu bekommen, hat nicht unbedingt mit deinem Intellekt zu tun, aber bei jeder Show haben die ausführenden Produzenten fünf Models mit den kontaktfreudigsten und witzigsten Persönlichkeiten ausgewählt und Mikrofone gegeben, von denen sie wussten, dass sie mit den Kandidaten in Kontakt treten würden», erklärte die 49-jährige «Real Housewives of Atlanta»-Darstellerin laut «Page Six» in ihren Instagram-Storys. «Wir haben so viele Möglichkeiten wegen dieser Show bekommen», fügte sie hinzu.
.

 

 


 



 

Von spot on news AG am 20. Oktober 2022 - 14:00 Uhr