1. Home
  2. News
  3. Lady Gaga, Michael Douglas und Co. unterstützen Ukraine bei SAG Awards

Sonntagnacht in Santa Monica

Lady Gaga, Michael Douglas und Co. unterstützen Ukraine bei SAG Awards

Lady Gaga, Michael Douglas, Brian Cox und viele weitere Stars äussern sich bei den SAG Awards zur russischen Invasion in die Ukraine.

Michael Douglas und Lady Gaga unterstützen Ukraine bei den SAG Awards.
Michael Douglas und Lady Gaga unterstützen Ukraine bei den SAG Awards. [M] imago/ZUMA Wire / imago/UPI Photo

Bei der 28. Verleihung der Screen Actors Guild (SAG) Awards am Sonntag in Santa Monica, Kalifornien, wurden nicht nur die besten Schauspieler Hollywoods geehrt. Viele Stars erinnerten auch an die Menschen in der Ukraine und beteten für sie.

Lady Gaga (35) betrat den roten Teppich in einem weissen und mit Pailletten besetzten Kleid von Armani Privé und bekundete ihre Unterstützung für die Ukraine. «Ich fühle mich wirklich geehrt, hier zu sein», sagte die «House of Gucci»-Schauspielerin. «Dies ist ein wunderschöner Abend, an dem wir alle gemeinsam die Kunst feiern und uns gegenseitig feiern können. Es ist so viel los auf der Welt und mein Herz schlägt für die Ukraine. Ich denke, heute Abend sollten wir alle in Dankbarkeit zusammensitzen», so der US-Star.

Mehr für dich
 
 
 
 

US-Schauspieler Michael Douglas (77), der ein blau-gelbes Einstecktuch trug, das an die ukrainische Flagge erinnerte, schloss sich ihren Worten an. Er zeigte auf das Stück Stoff und sagte laut «Mail Online»: «Das sind nicht die LA Rams», womit er sich auf das Football-Team von Los Angeles bezog, das in den gleichen Farben auftritt. «Wenn es jemals eine Zeit gab, in der wir zu schätzen wussten, was wahre Demokratie ist, dann bin ich so stolz auf das, was die Menschen in diesem Land getan haben», so Douglas.

«Bitte beten Sie alle für den Frieden»

Mehrere weitere Künstlerinnen und Künstler, darunter SAG-Präsidentin Fran Drescher (64), nutzten ihre Reden, um auf den anhaltenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine einzugehen. «Zunächst möchte ich die Menschen in der Ukraine in meine Gebete einschliessen», sagte die Schauspielerin, die vor allem durch die Fernsehsitcom «The Nanny» bekannt wurde, als sie mitten in der Zeremonie auf die Bühne kam.

«Hamilton»-Star Leslie Odom Jr. (40), der die jährliche Preisverleihung mit den Worten eröffnete: «Wir haben einen Platz in unseren Herzen für die Ukraine und senden unsere Gedanken, Gebete und Hoffnungen für den bevorstehenden Frieden».

Jean Smart (70), die den Preis für die beste weibliche Darstellerin in einer Comedy-Serie entgegennahm, wurde vor ihrer Dankesrede mit stehenden Ovationen bedacht. Der «Hacks»-Star erinnerte das Publikum an die Bedeutung der Schauspielerei, bevor sie ihre Rede mit der Bitte um Gebete schloss. «Oh, Leute, ich danke euch so sehr. Ich liebe Schauspieler, niemand versteht uns Schauspieler. Was wir tun, ist wertvoll, wir sind die Geschichtenerzähler des Stammes, seit die Menschen aus der Höhle gekrochen sind und zusammen um das Feuer sassen, und das ist wichtig», sagte sie, bevor sie ihren Kindern ein Lob aussprach. Ihre Ausführungen schloss sie mit den Worten: «Bitte beten Sie alle für den Frieden».

«Mein Herz ist im Moment bei unserer internationalen Familie auf der ganzen Welt, die für ihre Sicherheit und ihre Freiheit kämpft», sagte Schauspielerin Jessica Chastain (44), die den Preis für die beste weibliche Darstellerin in einem Film für «The Eyes of Tammy Faye» erhielt. In ihrer Dankesrede zollte sie den von der Invasion Betroffenen Tribut.

Brian Cox denkt auch an die Künstlerkollegen in Russland

Der Schauspieler Brian Cox (75), der zusammen mit seinen Kollegen von «Succession» die Trophäe für die herausragende Leistung eines Ensembles entgegennahm, bezeichnete die Invasion als «wirklich schrecklich», verurteilte aber auch die Auswirkungen des Konflikts auf die Künstlerinnen und Künstler in Russland. «Das ist eine Sache, die mir über die Vorgänge in der Ukraine eingefallen ist. Es ist wirklich, wirklich schrecklich, was dort passiert. Und es ist besonders schrecklich in Bezug auf die Auswirkungen auf andere Menschen, besonders in unserem Beruf», sagte er während seiner Dankesrede.

«Was mich wirklich beunruhigt, ist das, was in Russland mit meinen Schauspielerkollegen, Künstlern und Kritikern geschieht. Man sagt ihnen unter Androhung von Hochverrat, dass sie kein Wort über die Ukraine sagen dürfen. Und das finde ich ziemlich schrecklich. Ich denke, wir sollten alle zusammenstehen und auch für die Menschen in Russland eintreten, denen nicht gefällt, was vor sich geht, insbesondere für die Künstler», so Cox. Er fügte hinzu: «Ich denke, wir sollten sie wirklich gemeinsam feiern und hoffen, dass sie tatsächlich einen Wandel vollziehen können. Denn ich glaube, sie können es.»

Cox erzählte auch, dass der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky (44), ein Komiker war, bevor er an der Spitze des Landes stand. «Der Präsident der Ukraine war ein Komiker, wissen Sie, er war ein wunderbarer Komiker», lobte der Schauspieler. «Das sollten wir anerkennen, und dass er es bis zum Präsidenten gebracht hat, ist grossartig.»

Als Michael Keaton (70) seinen Preis als männlicher Darsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm für «Dopesick» entgegennahm, kommentierte auch er Zelenskys Lebenslauf. «Wir haben in Zelensky einen Schauspielerkollegen, der heute Abend Anerkennung dafür verdient, dass er den Kampf kämpft», sagte Keaton.

Gelb und blau auf dem roten Teppich

Zusätzlich zu den emotionalen Reden während der Zeremonie gab es auf dem roten Teppich der SAG Awards eine Welle von Gelb und Blau, denn viele Prominente trugen die Farben der ukrainischen Flagge. Unter anderem lief Schauspielerin Greta Lee (38) in einem Marc Jacobs-Kleid über den roten Teppich und zollte damit der Flagge Tribut.

Viele andere trugen Blüten, Schleifen oder andere blau-gelbe Accessoires.

Von spot on news AG am 28. Februar 2022 - 08:03 Uhr
Mehr für dich