1. Home
  2. News
  3. Michelle Obama konnte ihren Mann «nicht ausstehen»

Herausforderung für die Ehe

Michelle Obama konnte ihren Mann «nicht ausstehen»

Die ehemalige First Lady hat offen über die Herausforderungen gesprochen, vor die Kinder eine Ehe stellen: Zehn Jahre lang habe sie ihren Mann «nicht ausstehen» können, so Obama.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Die Kindererziehung stellte für Michelle und Barack Obamas Ehe eine gewaltige Herausforderung dar.
Die Kindererziehung stellte für Michelle und Barack Obamas Ehe eine gewaltige Herausforderung dar. stock_photo_world/Shutterstock

Die Beziehung von Michelle (58) und Barack Obama (61) ist durch die Erziehung ihrer Töchter auf eine harte Probe gestellt worden. In der Talkrunde «Revolt» sprach die ehemalige First Lady darüber, dass sie ihren Ehemann zehn Jahre nicht leiden konnte.

An dem runden Tisch erklärte sie, welche Herausforderung zwei kleine Kinder für eine Beziehung darstellen: «Wir reden nicht viel darüber, wieviel Arbeit es erfordert und wie hart es ist, sogar, wenn du die Person sehr liebst und alles gut funktioniert», so Michelle über ihre Ehe mit dem ehemaligen Präsidenten, die die Töchter Malia Ann (24) und Natasha (21) hervorgebracht hat.

«Ehe ist nicht 50/50»

«Die Leute denken ich bin gehässig, wenn ich sage: Es gab zehn Jahre, in denen ich meinen Mann nicht ausstehen konnte. Und wann war diese Zeit? Als die Kinder klein waren», so Obama. In dieser Zeit habe das Paar versucht, gleichzeitig ihre Karrieren zu verfolgen, während sie sich auch über Dinge wie Schule und die Aufteilung der Aufgaben kümmerten.

Dabei habe sich die zweifache Mutter nicht gleichberechtigt gefühlt: «Ehe ist nicht 50/50, niemals, niemals. Es gibt Zeiten, da mache ich 70, er 30 [Prozent]. Es gibt Zeiten, da macht er 60, ich 40. Aber wissen Sie: Zehn Jahre - wir sind 30 verheiratet. Ich nehme zehn schlechte Jahre für 30 in Kauf - es kommt nur darauf an, wie man es sieht.» Viele Menschen würden stattdessen aufgeben und nach fünf Jahren denken, sie könnten nicht mehr.

«Kleine Kinder sind Terroristen»

Weiter beschreibt Obama die Herausforderungen der Kindererziehung: «Kleine Kinder, das sind Terroristen. Sie haben Forderungen. Sie sprechen nicht. Sie sind schlechte Kommunikatoren. Sie weinen die ganze Zeit. Sie sind irrational. Sie sind bedürftig. Und du liebst sie. Und deshalb kann man ihnen keinen Vorwurf machen, oder? . . . Also richtet man seinen Zorn aufeinander.»

Trotzdem habe sie ihren Mann immer respektiert und bewundert. «Ich meine, man kann sauer auf ihn sein, aber du siehst ihn immer noch an und denkst: ‹Ich bin nicht glücklich mit dir, aber ich respektiere dich. Ich stimme dir nicht zu, aber du bist immer noch eine gute, kluge Person.›»

Von spot on news AG am 29. Dezember 2022 - 10:18 Uhr