1. Home
  2. News
  3. Nach Attentat in Japan: Ex-Premier Shinzo Abe ist tot

Mutmasslicher Täter festgenommen

Nach Attentat in Japan: Ex-Premier Shinzo Abe ist tot

Der ehemalige japanische Premierminister Shinzo Abe ist tot. Der 67-Jährige wurde von einem Attentäter auf offener Strasse niedergeschossen. Wenig später erlag Abe seinen Verletzungen.

Überlebte das Attentat nicht: Shinzo Abe wurde 67 Jahre alt.
Überlebte das Attentat nicht: Shinzo Abe wurde 67 Jahre alt. imago/Sven Simon

Der ehemalige Premierminister Japans hat es nicht geschafft. Laut übereinstimmenden Medienberichten verstarb Shinzo Abe nach einem Attentat in der alten Kaiserstadt Nara. Er wurde 67 Jahre alt. Abe hielt am Freitag eine Wahlkampfrede auf offener Strasse und wurde dabei am helllichten Tag von hinten niedergeschossen. Der konservative Politiker brach unmittelbar nach den Schüssen zusammen, blutete stark, war zunächst aber noch bei Bewusstsein. Wenig später habe er einen Herz-Lungen-Stillstand erlitten und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dort verstarb Abe wenig später.

Mehr für dich
 
 
 
 

Wie auf Bildern und Videos zu sehen ist, wurde der Ex-Regierungschef von einem Mann mittleren Alters mit einer selbstgebauten, zweiläufigen Waffe attackiert. Es wurden zwei Schüsse aus zirka zehn Metern Entfernung auf Abe abgegeben. Auf den Aufnahmen ist ebenfalls eine grosse Rauchwolke zu sehen und Sicherheitskräfte, die den Attentäter unmittelbar nach der Attacke überwältigen konnten.

Mutmasslicher Täter ist ehemaliger Soldat

Laut japanischen Medien unter Berufung auf das Verteidigungsministerium soll es sich bei dem Täter um einen 41-jährigen Ex-Soldaten handeln. Sein Motiv sei «Unzufriedenheit» mit der Politik Abes gewesen. Der als rechtskonservativ eingestufte Abe war von Dezember 2012 bis September 2020 knapp acht Jahre an der Spitze des Landes - so lange wie kein japanischer Politiker zuvor. Am Sonntag stehen die Wahlen des Oberhauses an. Abe war auch nach seinem Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen weiterhin politisch aktiv und unterstützte seine Partei LDP, die als haushoher Favorit auf einen Wahlsieg gilt.

Von spot on news AG am 8. Juli 2022 - 12:00 Uhr
Mehr für dich