1. Home
  2. News
  3. Nach Randale im Flugzeug: Blue-Sänger Lee Ryan schuldig gesprochen

Rassistisch motivierte Körperverletzung

Nach Randale im Flugzeug: Blue-Sänger Lee Ryan schuldig gesprochen

Blue-Sänger Lee Ryan wurde im Juli 2022 am Flughafen in London festgenommen, nachdem er unter anderem das Personal beleidigt haben soll. Jetzt wurde der Pop-Star vor einem Gericht schuldig gesprochen.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Lee Ryan wurde vor einem britischen Gericht schuldig gesprochen.
Lee Ryan wurde vor einem britischen Gericht schuldig gesprochen. Landmark Media, pictures@lmkmedia.com, Tel: +44 207 033 3830/ImageCollect

Blue-Sänger Lee Ryan (39) wurde der rassistisch motivierten Körperverletzung für schuldig befunden. Das hat ein Londoner Gericht in Ealing am Donnerstag (12. Januar) entschieden, wie unter anderem «The Guardian» berichtet. Demnach sei der Sänger im Juli 2022 bei einem Flug der British Airways von Glasgow nach London betrunken gewesen und es kam zu Auseinandersetzungen.

Randale im Flugzeug

Der Pop-Star wurde für schuldig befunden, an Bord eines Flugzeugs betrunken gewesen zu sein, einen Polizeibeamten durch einen Biss angegriffen und eine rassistisch motivierte Körperverletzung durch Schläge begangen zu haben. Zudem habe er sich gegenüber Mitgliedern des Kabinenpersonals beleidigend verhalten. Polizeiaufnahmen haben offenbar gezeigt, wie Ryan die Beamten anschnauzte und beschimpfte, nachdem er einen von ihnen gebissen haben soll.

Nachdem er im Flugzeug keinen weiteren Alkohol bekam und er aufgefordert wurde, zu seinem Sitz zurückzukehren, soll Ryan Bemerkungen über das Aussehen der Flugbegleiterin Leah Gordon gemacht haben. Gordon sagte dem Bericht zufolge aus, dass Ryan sich ihr später von hinten genähert und einen Kuss verlangt habe. Nachdem sie ihm gesagt habe, er solle wegbleiben, habe er sie an beiden Handgelenken gepackt. Am Londoner Flughafen wurde der Sänger schliesslich festgenommen und musste die Nacht im Gefängnis verbringen, wie damals bereits «The Sun» berichtete.

Urteil fällt Ende Februar

Ryan erklärte demnach dem Gericht, dass er einen Passagier neben sich «verärgert» habe, als er ihn fragte, welches Buch er gerade lese, ohne sich zu erinnern, was danach geschah. Er gab zu, eine Flasche Portwein vor Abflug getrunken zu haben. Der 39-Jährige entschuldigte sich für sein Verhalten.

Das Gericht befand, dass unter anderem der Tatbestand der rassistischen Beleidigung erfüllt sei. Ryan wurde gegen Kaution freigelassen, das Urteil über das Strafmass soll am 24. Februar fallen.

Von spot on news AG am 13. Januar 2023 - 08:21 Uhr