1. Home
  2. News
  3. Offene Worte in ihrem Podcast: Prinz Harry half Meghan in der «schlimmsten Zeit» ihres Lebens

Offene Worte in ihrem Podcast

Prinz Harry half Meghan in der «schlimmsten Zeit» ihres Lebens

Prinz Harry hat Herzogin Meghan in der «schlimmsten Zeit» ihres Lebens geholfen. Das hat sie in ihrem Podcast «Archetypes» offenbart.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Prinz Harry und Herzogin Meghan sind seit 2018 verheiratet.
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind seit 2018 verheiratet. lev radin/Shutterstock.com

Herzogin Meghan (41) hat in der neuesten Folge ihres Podcasts «Archetypes» über ihre psychischen Probleme gesprochen. In der «schlimmsten Zeit» ihres Lebens habe ihr Ehemann Prinz Harry (38) zur Seite gestanden. Harry habe demnach «jemanden gefunden, den ich anrufen konnte». Ob Meghan damit etwa eine Psychologin oder Psychotherapeutin meint, führt sie nicht weiter aus. «Ich rief diese Frau an», erzählt sie weiter. Diese sei gerade im Supermarkt gewesen, «ich hörte das Piepsen [der Kasse]». Meghan habe gesagt, «dass ich Hilfe brauche. Und sie konnte hören, wie schlecht es mir ging».

«Ich denke, es ist für uns alle wichtig, wirklich ehrlich zu sein, was wir brauchen, und keine Angst zu haben, damit Frieden zu schliessen und [um Hilfe] zu bitten», betont Meghan.

Auch mit Oprah Winfrey sprach sie über psychische Probleme

Die Herzogin hatte bereits in dem Skandal-Interview mit Oprah Winfrey (68) im März 2021 über ihre psychischen Probleme gesprochen. Sie habe sich «geschämt», Harry diese Probleme zu offenbaren. «Aber ich wusste, wenn ich es nicht sage, dann würde ich es tun. Ich wollte einfach nicht mehr am Leben sein.» Dieser «ständige» Gedanke sei «klar, real und beängstigend» gewesen.

Sie erzählte Winfrey auch von einer Situation in der Royal Albert Hall 2019. Damals war Meghan mit ihrem Sohn Archie (3) schwanger. Auf Fotos des Abends sei zu sehen, wie Harry beständig ihre Hand hält. «Wir versuchten beide nur, uns festzuhalten», erklärte Meghan. Jedes Mal, wenn die Lichter in der Veranstaltungshalle ausgingen, habe sie «geweint». Weiter führte sie aus: «Ich glaube, es ist so wichtig, dass die Leute sich daran erinnern, dass man keine Ahnung hat, was jemand hinter verschlossenen Türen durchmacht, (...) selbst die Menschen, die lächeln und wie die hellsten Lichter leuchten. Man muss Mitgefühl für das haben, was möglicherweise wirklich vor sich geht.»

Hilfe bei Depressionen bietet auch die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Von spot on news AG am 12. Oktober 2022 - 10:25 Uhr