1. Home
  2. News
  3. Rapper festgenommen: Vergewaltigungsvorwürfe gegen Mystikal

Er befindet sich derzeit im Gefängnis

Rapper festgenommen: Vergewaltigungsvorwürfe gegen Mystikal

Der US-amerikanische Rapper Mystikal ist laut übereinstimmender Medienberichte festgenommen worden. Ihm werde unter anderem Vergewaltigung vorgeworfen.

Dem Rapper Mystikal wird laut übereinstimmender Medienberichte Vergewaltigung vorgeworfen.
Dem Rapper Mystikal wird laut übereinstimmender Medienberichte Vergewaltigung vorgeworfen. imago images/MediaPunch

Der Rapper Mystikal (51) ist am Wochenende im US-Bundesstaat Louisiana festgenommen worden, wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten. Ihm werde laut «Los Angeles Times» und «NBC News» unter anderem Vergewaltigung und Freiheitsberaubung vorgeworfen. Zudem wurde auf Facebook ein Polizeifoto veröffentlicht.

Mystikal als Verdächtiger identifiziert

Die Polizei habe demnach in der Nacht auf Sonntag in Zusammenhang mit einem angeblichen sexuellen Übergriff in einem Krankenhaus mit einem Opfer gesprochen, das während eines Angriffs leichte Verletzungen erlitten habe. Mystikal sei später als ein Verdächtiger identifiziert worden. Der Rapper, der vor allem für den Song «Shake Ya Ass» aus dem Jahr 2000 bekannt ist und mit bürgerlichem Namen Michael Tyler heisst, sei schliesslich verhaftet und in ein Gefängnis gebracht worden, wie ein Sprecher der Polizei des Ascension Parish auch «NBC News» bestätigt habe.

Mehr für dich
 
 
 
 

Schon in den 2000er Jahren wurde Mystikal laut eines AP-Berichts wegen eines sexuellen Übergriffs verurteilt und verbrachte rund sechs Jahre im Gefängnis. Im Jahr 2016 zudem erhobene Anschuldigungen der Vergewaltigung und Entführung wurden demnach später abgewiesen, nachdem er weitere 18 Monate im Gefängnis verbracht hatte und gegen eine Kaution von drei Millionen US-Dollar freigekommen war.

Vertreter des Rappers hätten auf Presseanfragen bisher nicht reagiert. Da es sich um laufende Ermittlungen handle, gebe es derzeit ausserdem keine weiteren Details.

Von spot on news AG am 2. August 2022 - 00:01 Uhr
Mehr für dich