1. Home
  2. News
  3. «The Devil in the White City»: Keanu Reeves steigt offenbar aus

Projekt von Streamingdienst Hulu

«The Devil in the White City»: Keanu Reeves steigt offenbar aus

Keanu Reeves sollte in der Hulu-Serie «The Devil in the White City» als Architekt Daniel H. Burnham zu sehen sein. Nun stieg der Filmstar scheinbar aus dem Projekt aus.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Keanu Reeves wird offenbar doch nicht in «The Devil in the White City» zu sehen sein.
Keanu Reeves wird offenbar doch nicht in «The Devil in the White City» zu sehen sein. imago images/ZUMA Press

Keanu Reeves (58) geht wohl doch nicht unter die Serien-Stars. Der US-Streamingdienst Hulu arbeitet seit 2019 an einer Serien-Fassung des Buches «The Devil in the White City» (Deutsch: «Der Teufel von Chicago: ein Architekt, ein Mörder und die Weltausstellung, die Amerika veränderte.») von Erik Larson (68). Reeves sollte ursprünglich den Architekten Daniel H. Burnham (1846-1912) spielen. Wie «Variety» nun erfahren haben will, gehört der «Matrix»-Star nicht länger zum Cast der Serie.

Hätte Reeves das Angebot angenommen, wäre dies seine erste Hauptrolle in einer Serie gewesen. Sprecher des Streamingdienstes weigerten sich auf Anfrage von «Variety», die aktuelle Casting-Situation zu kommentieren. Auch von Reeves' Seite gab es noch keinen Kommentar zu den Neuigkeiten.

Leonardo DiCaprio gehört zu den Produzenten

Zu den Produzenten der Serie gehören Martin Scorsese (79), Rick Yorn (54) und Leonardo DiCaprio (47). Letzterer sicherte sich die Rechte an dem Roman bereits in 2010. Damals war die Rede davon, dass der «Titanic»-Star die Rolle des Serienmörders Holmes übernehmen würde. Aktuell sind jedoch keinerlei Informationen über den Cast der Serie bekannt.

«The Devil in the White City» erzählt die Geschichte des Architekten Burnham, der für die Weltausstellung 1893 in Chicago mitverantwortlich war. Zudem handelt das Buch von H. H. Holmes (1861-1896), den Historiker häufig als den ersten Serienmörder der Moderne bezeichnen. Der Roman, der auf wahren Begebenheiten basiert, erschien 2003.

Von spot on news AG am 8. Oktober 2022 - 12:31 Uhr