1. Home
  2. News
  3. Transgenderfeindliche Aussagen: Darum stellte sich Daniel Radcliffe gegen J.K. Rowling

«Das war wirklich wichtig»

Daniel Radcliffe verrät, warum er sich gegen J.K. Rowling stellte

Vor zwei Jahren wandte sich «Harry Potter»-Star Daniel Radcliffe öffentlich gegen transgenderfeindliche Aussagen J.K. Rowlings. In einem neuen Interview erklärt der Star nun die Hintergründe und erläutert, was damals in ihm vorging.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

«Harry Potter»-Star Daniel Radcliffe reagierte sehr öffentlich auf J.K. Rowlings transgenderfeindliche Aussagen.
«Harry Potter»-Star Daniel Radcliffe reagierte sehr öffentlich auf J.K. Rowlings transgenderfeindliche Aussagen. lev radin/Shutterstock.com/Featureflash Photo Agency/Shutterstock

Vor mittlerweile über zwei Jahren sorgte Starautorin J.K. Rowling (57) mit transgenderfeindlichen Ansichten für gewaltige negative Schlagzeilen und Stirnrunzeln unter etlichen «Harry Potter»-Fans. Superstar Daniel Radcliffe (33) erweckte die von Rowling erdachte Figur Harry Potter bekanntermassen auf der grossen Leinwand auf so unvergessliche Weise zum Leben - und stellte sich bereits wenige Tage nach den Äusserungen der Autorin Anfang Juni 2020 öffentlich gegen sie. In einem neuen Interview mit «IndieWire» blickt Radcliffe nun auf die damalige Zeit zurück und erklärt, warum er das tat. «Ich denke nicht, dass ich noch in der Lage gewesen wäre, in den Spiegel zu schauen, wenn ich nicht etwas gesagt hätte», so der Schauspieler wörtlich.

Daniel Radcliffe: «Nicht jeder im Franchise empfindet so»

«Harry Potter»-Star Radcliffe führt im Interview aus, dass er «so viele genderqueere und Trans-Kids und junge Menschen» getroffen habe, die sich mit der «Harry Potter»-Buch- und Filmreihe in dieser Hinsicht identifiziert hätten. «Als ich an diesem Tag gesehen habe, dass sie verletzt wurden, wollte ich sie wissen lassen, dass nicht jeder im Franchise so empfindet», erläutert Radcliffe, um hinzuzufügen: «Das war wirklich wichtig».

Autorin Rowling war im Sommer 2020 mit einer ganzen Reihe transgenderfeindlicher Ansichten negativ aufgefallen. Darsteller Radcliffe hatte auf ihre damaligen Aussagen mit einem offenen Brief geantwortet, der auf der Webseite «The Trevor Project» veröffentlichte worden war. Darin schrieb der 33-Jährige: «Es ist klar, dass wir mehr tun müssen, um Transgender- und nichtbinäre Personen zu unterstützen. Wir sollten ihre Identitäten nicht für ungültig erklären, und nicht weiteres Leid verursachen».

Radcliffe unterstützt seit dem Jahr 2010 lautstark die Organisation The Trevor Project, auf deren Webseite sein Antwortbrief an Rowling veröffentlicht wurde. The Trevor Project betreibt die weltgrösste Krisenhotline für LGBTQ+ Jugendliche.

Von spot on news AG am 2. November 2022 - 17:00 Uhr