1. Home
  2. News
  3. Weitere Starbesetzung für «Megalopolis»: Auch Dustin Hoffman ist dabei

Herzensprojekt von Francis Ford Coppola

Starbesetzung für «Megalopolis» wächst: Auch Dustin Hoffman ist dabei

Die Besetzung für Francis Ford Coppolas angekündigtes Filmprojekt «Megalopolis» wächst weiter: Auch Oscarpreisträger Dustin Hoffman ist mit von der Partie.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Dustin Hoffman wird in Coppolas «Megalopolis» eine Rolle verkörpern.
Dustin Hoffman wird in Coppolas «Megalopolis» eine Rolle verkörpern. Denis Makarenko/shutterstock.com

Der Cast für Francis Ford Coppolas (83) Herzensprojekt «Megalopolis» nimmt weiter Form an. Wie das Branchenportal «Deadline» berichtet, konnte der Star-Regisseur nun auch Oscarpreisträger Dustin Hoffman (85) für das epische Drama verpflichten.

Von Adam Driver bis Shia LaBeouf

Neben dem US-Schauspieler sind auch Chloe Fineman (34), Isabelle Kusman, D.B. Sweeney (60) und Newcomerin Bailey Ives neu mit an Bord. Sie werden ab Herbst 2022 unter anderem neben den Filmstars Adam Driver (38), Shia LaBeouf (36), Jason Schwartzman (42), Nathalie Emmanuel (33), Aubrey Plaza (38), Kathryn Hunter (65), Laurence Fishburne (61) und Coppolas jüngerer Schwester Talia Shire (76) vor der Kamera stehen. Dann sollen die Dreharbeiten im US-Bundestaat Georgia beginnen.

Bereits im Februar 2022 verkündete Coppola im Interview mit dem «GQ»-Magazin, dass er sein Traumprojekt «Megalopolis» endlich realisieren werde. Schon seit den 90er Jahren habe er die Vision davon vor Augen gehabt. Die Produktion soll demnach an die 120 Millionen Dollar (etwa 120,6 Millionen Euro) kosten. Den grössten Teil des Betrags wolle Coppola aus eigener Tasche zahlen.

Kommt der Film 2025 in die Kinos?

Der Film handelt von einer Liebesgeschichte, die in einem futuristischen New York spielen soll. Gleichzeitig werden aber auch Themen wie politischer Ehrgeiz und soziale Probleme eine Rolle spielen. Coppola vergleicht die Handlung mit einem römischen Epos, etwa mit dem Stil wie in «Ben Hur», und möchte mit seinem Film Gesellschaftsformen hinterfragen und zum Nachdenken anregen.

Wann der Film auf der Kinoleinwand erscheint, ist noch nicht bekannt. Coppola erklärte, er würde «locker drei Jahre brauchen, um diesen Film zu machen».

Von spot on news AG am 5. Oktober 2022 - 13:00 Uhr