1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Ein harter Gegner für die Schweizer Nati: 5 Fakten über Fussballstar Antoine Griezmann

Ein harter Gegner für die Schweizer Nati

5 Fakten über Fussballstar Antoine Griezmann

Antoine Griezmann greift mit Frankreich nach dem Titel bei der Euro 2021. Heute Abend muss sich die Schweizer Nationalmannschaft dem französischen Ausnahmetalent und seiner Équipe stellen. Wir stellen ihn vor.

Antoine Griezmann
Getty Images

Seit Jahren gehört Antoine Griezmann, 30, zur absoluten europäischen Kicker-Elite. Seinen Durchbruch feierte er im Trikot des spanischen Traditionsclub Atletico Madrid, seit 2019 ist er an der Seite von Jahrhundertfussballer Lionel Messi beim FC Barcelona aktiv. Doch wie tickt der Franzose? Und wer ist er?

Die Frau, die ihm den Rücken stärkt

Antoine Griezmanns Familie macht das Glück des Fussballstars perfekt. Der Franzose lernte seine Frau Erika Choperena 2011 während seiner Zeit bei Real Sociedad kennen. Die beiden gaben sich dann 2017 das Jawort.

Mehr für dich

Die gebürtige Spanierin arbeitet beruflich als Kinderpsychologin. Dem Rampenlicht bleibt Erika meist fern und besucht nur selten die Spiele ihres Mannes. Denn nach der Heirat mit Griezmann versuchte sie sich als Beauty-Bloggerin, weil sich aber abfällige Bemerkungen von eifersüchtigen Fans ihres Mannes häuften, verlor sie die Lust daran und zog sich zurück.

Sein Herz gehört den Kindern

Timing ist alles: Das haben sich offenbar alle drei Kinder von Griezmann gedacht und sich allesamt den gleichen Geburtstag ausgesucht. Nach seinen ersten beiden Kindern Mia und Amaro kam kürzlich Töchterchen Alba, wie ihre Geschwister zuvor, am 8. April zur Welt. Mia hatte am gleichen Tag 2016 das Licht der Welt erblickt, Amaro 2019.

Bereits zuvor war der 8. April ein spezielles Datum für Griezmann. Seinen ersten Profivertrag beim spanischen Klub Real Sociedad San Sebastian hatte er an diesem Tag im Jahr 2010 unterzeichnet.

Sein deutscher Name und das Talent

Griezmann wurde am 21. März 1991 im französischen Mâcon geboren, wo er mit seinen Eltern und seinen zwei Geschwistern aufwuchs. Den deutsch klingenden Namen hat er seinen Vorfahren väterlicherseits zu verdanken, die aus Münster, Deutschland, stammen. Auch sein Talent kommt nicht von unweit: Griezmanns Grossvater mütterlicherseits war Amaro Lopes, der in Portugal ebenfalls als Fussballer aktiv war.

Die beispielhafte Karriere

1997 trat Griezmann dem UF Mâcon bei. Zuvor war er bei etlichen Vereinen abgeblitzt, wie etwa wie Olympique Lyon oder HSC Montpellier. Der Grund: Er galt als zu klein und schmächtig. Erst 2005 wurde Griezmann schliesslich von einem Scout entdeckt, der ihn an den Verein Real Sociedad San Sebastian vermittelte, der ihn in seiner Nachwuchs-Mannschaft aufnahm.

2009 stieg er in die erste Mannschaft auf. Im September des gleichen Jahres gab er sein Profi-Debüt. Er feierte zahlreiche Erfolge mit seiner Mannschaft. Sein Highlight damals: 2014 stand Giezmann für die französische Nationalmannschaft bei der WM auf dem Platz und erstaunte die Fans mit seiner Schnelligkeit. Dank dieser Glanzleistung wechselte er schliesslich 2015 zu Atlético Madrid. Weitere Erfolge folgten: Bei der EM 2016 wurde Griezmann mit der französischen Mannschaft Vize-Europameister. Bei der WM 2018 in Russland konnte er schliesslich sogar den Weltmeister-Titel holen.

Zum Ende der Saison 2018/19 verliess Griezmann Atlético Madrid und wechselte zum spanischen Kontrahenten FC Barcelona, wo er einen Vertrag bis 2024 unterschrieb.

Mit seinem schlüpfriger Aberglaube zum Ziel

Auch wenn das grosses Ziel von Antoine Griezmann ist, Fussballer des Jahres zu werden und den Ballon d’Or in den Händen zu halten, so hat er immerhin schon öfter den Spieler des Monats-Award gewonnen, als Lionel Messi. Mit seiner Spongebob-Unterwäsche, die er bei jedem Spiel trägt, weil er abergläubisch ist, und mit harter Arbeit erreicht er sein Ziel vielleicht noch in dieser Saison.

Denn Antoine Griezmann ist bodenständig, zielstrebig, konzentriert und gelassen. Er ist kritikfähig sowie selbstkritisch und versucht sich stetig zu verbessern. Er sieht sich nicht als Star eines Vereins sondern als Teamplayer, der eine Bringschuld gegenüber seinem Verein und seinen Mitspielern sowie den Fans hat.

Von TR am 29. Juni 2021 - 00:12 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer