1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Antisemitischer Post: Nach Instagram sperrt auch Twitter den Account von Kanye West

Nach antisemitischem Post

Auch Twitter sperrt Account von Kanye West

Nach Instagram zieht jetzt auch Twitter Konsequenzen. Ein Sprecher gab bekannt, dass der Account von Kanye West gesperrt worden sei. Der Grund sind offensichtlich antisemitische Posts, die der Rapper seit Tagen verbreitet. Ein jüdischer Verband wirft ihm unterdessen vor, Judenhass zu schüren.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Katapultiert sich mit seinen Aussagen immer mehr ins Abseits: Kanye West.
Katapultiert sich mit seinen Aussagen immer mehr ins Abseits: Kanye West. Edward Berthelot/GC Images

Der Skandal um Kanye West (45) und seine antisemitischen Posts reisst nicht ab. Nachdem bereits Instagram einen Post entfernte und seinen Account einschränkte, wich der Rapper zwischenzeitlich auf Twitter aus. Dort reaktivierte er seinen Kanal, der zuvor rund zwei Jahre lang brach lag. Es folgten in Kanye-West-Manier zahlreiche beängstigende Tweets. Mindestens einer davon soll bereits wieder gelöscht worden sein. Der Vorwurf: erneut antisemitische Entgleisungen.

Nachdem der Post zunächst nur mit einer automatischen Nachricht versehen wurde, dass der Inhalt gegen Twitter-Regeln verstosse, wurde der Eintrag mittlerweile komplett gelöscht. Ein Sprecher des Kurznachrichtendienstes bestätigte dem Portal «BuzzFeed News», dass auch der gesamte Account wegen des Verstosses gegen Richtlinien gesperrt worden sei.

Kanye West fällt seit Wochen mit beunruhigenden Äusserungen auf

Kanye West fällt seit Wochen mit äusserst beunruhigendem Verhalten auf. Zunächst präsentierte er sich in einem T-Shirt mit dem rassistischen Slogan «White Lives Matter», anschliessend legte er in Interviews und Instagram-Posts nach.

Mittlerweile meldeten sich bereits jüdische Verbände zu Wort. Unter anderem sprach das American Jewish Committee davon, dass Kanye West Judenhass schüre. Sein Verhalten sei «zutiefst beunruhigend, gefährlich und antisemitisch». Es gäbe keine Entschuldigung für das «Propagieren von weissen, rassistischen Slogans».

Von spot am 10. Oktober 2022 - 09:40 Uhr