1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Cristiano Ronaldo und Georgina Rodriguez trauern um neugeborenen Sohn

Grausamer Schicksalsschlag

Cristiano Ronaldo und Georgina trauern um neugeborenen Sohn

Christiano Ronaldo und seine Freundin Georgina Rodriguez haben einen schmerzhaften Verlust erlitten. Georgina trug die gemeinsamen Zwillinge aus – aber nur das kleine Mädchen überlebte. Von dem gemeinsamen Sohn muss das Paar nun Abschied nehmen.

Cristiano Ronaldo und Georgina Rodriguez

Cristiano Ronaldo und Georgina Rodriguez haben ihren gemeinsamen Sohn verloren.

WireImage

Weltstar Cristiano Ronaldo (37) und seine Partnerin Georgina Rodriguez (28) müssen einen schrecklichen Schicksalsschlag verkraften. Wie der Fussballer über seinen offiziellen Instagram-Account mitgeteilt hat, ist der gemeinsame Sohn verstorben. Rodriguez war mit Zwillingen schwanger, doch nur das Mädchen hat dem Post zufolge überlebt.

«Mit tiefster Trauer müssen wir mitteilen, dass unser Junge verstorben ist», heisst es in der Nachricht. «Es ist der grösste Schmerz, den Eltern fühlen können. Nur die Geburt unseres Mädchens gibt uns die Kraft, diesen Moment mit etwas Hoffnung und Freude zu erleben.» Das Paar bedankt sich bei allen Angestellten des Krankenhauses für deren «Betreuung und Unterstützung». An ihren verstorbenen Sohn gerichtet heisst es weiter: «Du bist unser Engel. Wir werden dich immer lieben.»

Mehr für dich
 
 
 
 

 

 

Beistand vom Verein

Christianos Verein Manchester United reagierte über Twitter auf die tragischen Nachrichten und sprach dem Paar sein Beileid aus. «Dein Schmerz ist unser Schmerz. Wir schicken dir und deiner Familie in dieser Zeit viel Liebe und Kraft», heisst es in dem Beitrag des Fussballvereins.

Vier Kinder hat Ronaldo bereits

Vor elf Jahren wurde Ronaldo erstmals Vater, damals erblickte Cristiano Jr. das Licht der Welt. Per Leihmutter folgte 2017 dann das Zwillingspaar Eva und Mateo (4). Mit Rodríguez hat er ebenfalls seit 2017 das erste gemeinsame Kind, Tochter Alana Martina (4).

Von spot und san am 19. April 2022 - 07:58 Uhr
Mehr für dich