1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Kim Kardashians Reality-Show ist vorbei: Diese Skandale werden bleiben

«Keeping Up With The Kardashians» nach 20 Staffeln vorbei

An diese legendären Kardashian-Storys denken wir zurück

Tränen, Trennungen und Turbo-Ehen: Nach 20 Staffeln wird «Keeping Up With The Kardashians» eingestellt. Doch vorbei ist nicht vergessen: An diese fünf Momente aus dem Leben der Show-Familie werden wir uns immer zurückerinnern.

Placeholder

Werden dem Reality-TV fehlen: Kris Jenner und ihre Töchter Kim, Khloé und Kourtney (v.l.).

NBCU Photo Bank via Getty Images

Einst war sie nur das Anhängsel von Paris Hilton, 39. Irgendwann dann hat Kim Kardashian, 39, ihrer Freundin den Rang abgelaufen. Auch und allem voran wegen ihrer Reality-Show «Keeping Up With The Kardashians». Der gesamte Kardashian-Jenner-Clan liess sich dabei filmen, wie er lebte, liebte, lobte – und lernte.

Denn in den 14 Jahren, in denen die Show produziert wurde, mussten die Kims, Khloés, Kylies und Kendalls das ein oder andere Mal ein bisschen was einstecken. 20 Staffeln lang durften wir dabei zusehen – jetzt ist Schluss. Die letzte Staffel wird im Frühjahr 2021 über die Bildschirme flimmern, gibt Kim auf ihrem Instagram-Account bekannt. Schweren Herzens, wie sie schreibt. «Ohne ‹Keeping Up with The Kardashians› wäre ich nicht, wo ich heute stehe. Ich bin so unglaublich dankbar für jeden, der die Show geschaut und mich und meine Familie in diesen letzten 14 unglaublichen Jahren unterstützt hat.»

Mehr für dich

Da es ziemlich schwierig war, mit dem turbulenten Leben der Kardashians Schritt zu halten, wie die Show übersetzt heisst, werfen wir einen Blick zurück. Und zeigen die fünf überraschendsten, skandalösesten, aufsehenerregendsten oder schlichtweg skurrilsten Momente aus den letzten 14 Jahren – bei denen wir zumindest im Nachhinein hautnah dabei sein konnten.

Plötzlich Ex-Frau

Bevor sie 2014 Kanye West heiratete und mit ihm den Vater ihrer späteren vier Kinder, war Kim Kardashian bereits einmal verheiratet. Im August 2011 gab sie dem ehemaligen Basketballspieler Kris Humphries das Jawort.

Doch die grosse Liebe war es nicht zwischen den beiden. Das merkte auch Kim – und reichte 72 (!) Tage nach der Hochzeit schon wieder die Scheidung ein. «Unüberbrückbare Differenzen» waren der Grund dafür.

Placeholder

Das kurze Glück: Mit Kris Humphries wollte Kim Kardashian gerade einmal 72 Tage verheiratet sein.

WireImage

Obschon sie nur zweieinhalb Monate ein Ehepaar waren, blieben sie es auf dem Papier noch zwei Jahre länger. Der Scheidungsprozess zog sich in die Länge, weil Humphries statt einer Scheidung zunächst eine Annullierung der Ehe wegen Betrugs beantragte. Er warf Kim vor, die Ehe nur für Einschaltquoten benutzt zu haben. Damit kam er aber nicht durch, aussergerichtlich fanden die beiden Ex-Verliebten dann doch noch eine Einigung. 

Damit war Kim 2013 endlich frei für die Liebe mit Kanye West. Zu diesem Zeitpunkt erwartete sie bereits ihr erstes Kind vom Rapper.

Plötzlich Frau

Ende April 2015 sorgte der sich zuvor stets im Hintergrund haltende Bruce Jenner für mächtig Aufsehen. Der Zehnkampf-Olympiasieger – Kylies und Kendalls Vater sowie Stiefvater der Kardashians – gab bekannt, eine Trans-Frau zu sein. 

Placeholder

Jeder dürfte es gesehen haben: Das Cover von Caitlyn Jenner auf der «Vanity Fair» ging 2015 um die Welt und ist zu einer Bildikone geworden.

Getty Images

Im Juni war Jenner, die sich fortan Caitlyn nannte, auf dem Cover der «Vanity Fair» zu sehen, inszeniert von Starfotografin Annie Leibovitz. Im September desselben Jahres gab ein Gericht dem Antrag auf Änderung des Namens und Geschlechts statt. Ihre Geschlechtsumwandlung liess Jenner in der Reality-Serie «I Am Cait» dokumentieren. 

Plötzlich Mama

Ab Mitte 2017 wird es plötzlich verhältnismässig ruhig um die Jüngste im Bunde, Kylie Jenner, 23. Der Grund dafür wird im Februar 2018 klar: Sie ist Mama geworden! 

«Es tut mir leid, habe ich euch im Dunkeln gelassen. Ich verstehe, dass ihr euch gewohnt seid, dass ich euch auf all meine Wege mitnehme. Meine Schwangerschaft war einer, bei dem ich für mich beschlossen habe, ihn nicht vor den Augen der Welt zu gehen», erklärte Kylie ihr Schweigen später. 

Um alles wiedergutzumachen, veröffentlichte sie drei Tage nach der Geburt ihrer Tochter Stormi, heute zweieinhalb, ein Video ihrer Schwangerschaft. «An unsere Tochter» nannte sie es. Über 94 Millionen Mal ist es bis heute aufgerufen worden. «Die Schwangerschaft war das schönste, bekräftigendste und lebensveränderndste Ereignis meines ganzen Lebens, und ich werde es ehrlich vermissen», sagte Kylie. 

Heute teilt sie regelmässig Bilder ihrer Tochter sowie herzerwärmende Liebeserklärungen an ihr Mädchen. «Ich liebe dieses kleine Baby so sehr, dass ich platzen könnte. Manchmal schaue ich sie einfach an und weine, weil ich weiss, dass sie nie mehr so klein sein wird. Wer hätte gedacht, dass etwas so Kleines den grössten Teil deines Herzens einnehmen könnte.» 

Plötzlich betrogen

Khloé Kardashian, 36, die jüngste der drei Kardashian-Schwestern, hatte in ihren Beziehungen bislang kein Glück. Ihre erste Ehe mit Lamar Odom ging nach vier Jahren in die Brüche. Die beiden hatten nur einen Monat nach ihrem Kennenlernen geheiratet.

Ihre zweite öffentliche Beziehung ging mit wesentlich mehr Gepolter zu Ende. Mit dem Basketballspieler Tristan Thompson schien zunächst alles perfekt zu laufen. Im April 2018 wurden die beiden Eltern von Tochter True – «mein grösster Traum wird wahr», sagte Khloé schon bei der Verkündung der Schwangerschaft. Nur wenige Tage vor der Geburt allerdings war ein Video aufgetaucht, das Thompson beim Rummachen mit zwei Frauen zeigte – im Oktober 2017, als Khloé im dritten Monat schwanger war.

Placeholder

Hatten gute, aber auch viele schlechte Zeiten: Khloé Kardashian und Tristan Thompson.

Getty Images for Klutch Sports G

Trotzdem wollte sie ihn (und die TV-Kameras) bei der Geburt dabei haben, gab ihm danach sogar noch einmal eine Chance. Bis er sie erneut betrog und mit Kylie Jenners ehemaligen besten Freundin Jordyn Woods hinterging. Das Paar trennte sich daraufhin – soll sich aber gerade wieder annähern. Es bleibt spannend.

Plötzlich weg

So präsent wie ihre Halbschwestern Kim, Khloé und Kourtney, 41, war Kendall Jenner zwar nie in der Reality-Show zu sehen. Doch seit Beginn der Ausstrahlung war sie immer wieder Teil der Sendung – logisch, wenn man Familienmitglied ist.

Doch im Verlauf der letzten Staffeln war die 24-Jährige fast gar nicht mehr zu sehen. Der Grund dafür ist ihre eigene Karriere. In der Zwischenzeit hat sich die 1,79 Meter grosse Schönheit einen Namen als Model gemacht, jettet um die Welt, war 2018 gemäss dem Wirtschaftsmagazin «Forbes» das bestbezahlte Model der Welt.

Placeholder

Dem Reality-TV grösstenteils davongestöckelt: Kendall Jenner ist heute als Model erfolgreich, hier ist sie auf dem Laufsteg von Giambattista Valli Loves H&M zu sehen. 

Getty Images

Über ihr Privatleben ist – im Gegensatz zu demjenigen ihren Geschwistern – sehr wenig bekannt. Zwar gibt es immer wieder Gerüchte um mögliche Liaisons, sie selbst hält sich aber bedeckt. In einem Interview mit «Harper's Bazaar» erklärte sie, warum. «Ich denke, Liebe ist etwas Heiliges. Es ist etwas zwischen zwei Menschen, und keine Meinung von irgendjemand anderem muss darin involviert sein.»

Die Leute würden nur ein Drama kreieren wollen. «Wenn ich einen Freund hätte, würden die Leute so viel Quatsch erzählen, der uns dann wahrscheinlich dazu bringen würde, uns zu trennen.» Ob sie einen Freund hat, wollte sie im Interview nicht verraten – und meinte vielsagend: «Ich mache mein Ding. Ich habe Spass. Ich bin jung.»

Von Ramona Hirt am 09.09.2020
Mehr für dich