1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Emotionaler Post von Britney Spears: «Diese Vormundschaft hat meine Träume getötet»

Emotionaler Post von Britney Spears

«Diese Vormundschaft hat meine Träume getötet»

Britney Spears gibt in einem Instagram-Posts erneut einen Einblick in ihr Leben unter der Vormundschaft ihres Vaters. Diese habe ihre «Träume getötet». Dabei deutet die Sängerin auch an, nicht so schnell wieder auf eine Bühne zurückkehren zu wollen.

Britney Spears

Britney Spears will nicht mehr unter der Vormundschaft ihres Vaters leben.

Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

Britney Spears, 39, kämpft weiter gegen die Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears, 69. In einem Instagram-Post hat sich die Sängerin erneut emotional zu ihrer Situation geäussert. Zum Anlass nahm Spears Kritik an ihren Tanz-Videos, die sie in ihrem Zuhause aufnimmt und regelmässig mit ihren Followern teilt. «Versteht doch: Ich werde in absehbarer Zeit auf keiner Bühne auftreten, wenn mein Vater entscheidet, was ich trage, sage, tue oder denke, das habe ich die letzten 13 Jahre gemacht», schreibt die 39-Jährige. Sie poste lieber Videos aus ihrem Wohnzimmer, als von der Bühne in Las Vegas, «wo einige Leute so weit weg waren, dass sie mir nicht einmal die Hand schütteln konnten».

Mehr für dich

Sie werde auch nicht Unmengen an Make-up auftragen und ständig versuchen, statt Remixes ihrer alten Songs ihre neue Musik für ihre wahren Fans in die Show zu bringen, fügt die Musikerin an. «Ich mag es nicht, dass meine Schwester bei einer Preisverleihung auftauchte und meine Songs zu Remixen aufführte! Meine Unterstützer haben mich zutiefst verletzt», deutet Spears ihre Probleme mit Schwester Jamie Lynn Spears, 30, an, die zuvor sich in den sozialen Medien noch als Unterstützerin ihrer älteren Schwester gezeigt hatte.

Die Vormundschaft habe ihre Träume getötet, erklärt Spears weiter. «Alles, was ich habe, ist Hoffnung und Hoffnung ist das einzige auf dieser Welt, das sehr schwer zu töten ist, auch wenn es die Leute immer noch versuchen.» Auch geht die Sängerin noch einmal auf die Dokumentationen ein, die über sie im Umlauf sind. «Mir hat es nicht gefallen, wie sie erniedrigende Momente aus der Vergangenheit aufgegriffen haben, da ich das alles schon lange hinter mir habe.» Am Ende wendet sich Spears direkt und mit deutlichen Worten an ihre Kritiker: «Wenn du meinen kostbaren Arsch nicht in meinem Wohnzimmer tanzen sehen willst oder es nicht deinen Standards entspricht: Geh ein verdammtes Buch lesen.»

 

 

Sängerin kritisiert heuchlerische Unterstützung

Im öffentlich ausgetragenen Streit hat die Sängerin auch viel Zuspruch erfahren - den Spears jedoch nicht von allen Seiten als positiv wahrnimmt, wie sie kürzlich in einem weiteren Posting erklärte. Für sie gebe es nichts Schlimmeres, als wenn geliebte Menschen, die nie für sie da gewesen seien, Dinge über ihre Situation posteten, um öffentlich deren Gesicht zu wahren. «Wie können die Menschen, die du am meisten liebst, es wagen, überhaupt etwas zu sagen. Waren sie da, um eine helfende Hand zu reichen, als ich am Ertrinken war? Nein», betonte Spears.

Seit 2014 soll die Sängerin und zweifache Mutter bereits versuchen, sich aus der Vormundschaft ihres Vaters zu befreien. Nach psychischen Zusammenbrüchen wurde Jamie Spears im Jahr 2008 von einem Gericht als ihr Vormund eingesetzt. Seither entscheidet er über ihr Leben und ihre Finanzen. Zuletzt konnte die Sängerin einen Teilerfolg für sich verbuchen: Zukünftig wird sie von dem von ihr selbst gewählten Promi-Anwalt Mathew Rosengart vertreten.

Von spot am 18.07.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer