1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Ed Sheeran zahlt sich ein Gehalt von fast 25 Millionen Euro aus

Erfolgreicher Musiker

Ed Sheeran zahlt sich ein Gehalt von 25 Millionen Euro aus

Für Ed Sheeran hat sich selbst das Corona-Jahr 2020 gelohnt. So konnte er sich angeblich selbst eine Gehaltserhöhung von fast 13 Millionen Euro geben.

Ed Sheeran

Ed Sheeran scheint den Erfolg für sich gepachtet zu haben.

Landmark Media/ImageCollect.com

Dass Superstar Ed Sheeran (30) nicht am Hungertuch nagen muss, ist wohl kein Geheimnis. Doch diese Zahlen beeindrucken dann doch: Wie die britische «Daily Mail» berichtet, ist sein Unternehmen Ed Sheeran Limited so erfolgreich, dass der Star allein für das vergangene Jahr ein Gehalt von umgerechnet fast 25 Millionen Euro ausgezahlt bekam. Und da er dort sein eigener Chef ist, gab sich Sheeran die großzügige Gehaltserhöhung quasi selbst.

Mehr für dich

Demnach habe sich sein Lohn beim Unternehmen, das sich auf das «Schreiben, Aufnehmen und Produzieren von Musik» spezialisiert hat, im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. 2019 habe Sheeran «nur» mit rund zwölf Millionen Euro abgeschlossen, heisst es bei «Daily Mail». Insgesamt habe Sheeran 2020 laut des Berichts 35 Millionen Euro eingenommen, obwohl die Musikbranche aufgrund der Corona-Pandemie weitestgehend zum Erliegen gekommen war.

 

2022 wird sein Jahr

Wie Sheeran bislang im Jahr 2021 finanziell abgeschnitten hat, geht nicht aus dem Bericht hervor. Sicher scheint aber, dass das kommende Jahr den britischen Star umso reicher machen wird. Dann wird er ab April mit der «+ - = ÷ x» oder «The Mathematics Tour» die europäischen Stadien beehren.

Am 16. und 17. September 2022 wird Sheeran im Zürcher Letzigrund spielen. Auf der «The Mathematics Tour» wird er zum ersten Mal einige seiner neuen Songs des Albums «=» (ausgeschrieben «Equals») live performen. Der Longplayer erscheint am 29. Oktober dieses Jahres.

Von spot am 02.10.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer