1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Lady Gaga spielt Gucci-Mörderin Patrizia Reggiani und wird von ihr kritisiert

Sie liess ihren Mann ermorden

Gucci-Witwe kritisiert Lady Gaga

Patrizia Reggiani, die 1995 ihren Ex-Mann Maurizio Gucci hat ermorden lassen, ist erbost. Der Grund: Lady Gaga, die sie in einem neuen Film spielt, habe mit ihr vor den Dreharbeiten keinen Kontakt aufgenommen.

MILAN, ITALY - MARCH 10: Lady Gaga is seen filming 'House of Gucci' on March 10, 2021 in Milan, Italy. (Photo by Robino Salvatore/GC Images)

Lady Gaga als Patrizia Reggiani bei den Dreharbeiten zum Film «House of Gucci» in Mailand.

GC Images

Während ganz Italien aus dem Häuschen ist, dass Lady Gaga in Mailand gerade den Film «House of Gucci» dreht, ist es eine nicht: Die «schwarze Witwe» des Modezaren, Patrizia Reggiani. «Ich bin ziemlich genervt, dass mich Lady Gaga im neuen Film von Ridley Scott spielt, ohne die Umsicht und die Sensibilität zu haben, mich zu treffen», sagte die 72-Jährige der italienischen Nachrichtenagentur ANSA. «Es ist keine Frage des Geldes – vom Film werde ich keinen Cent nehmen –, sondern eine des Respekts und des gesunden Menschenverstands.»

Lady Gaga, 34, weilt seit Wochen in Italien, um das Drama um die italienische Modefamilie zu drehen. An ihrer Seite: Star-Wars-Bösewicht Adam Driver, 37, der ihren Ehemann Maurizio Gucci spielt.

MILAN, ITALY - MARCH 10: Lady Gaga and Adam Driver are seen filming 'House of Gucci' on March 10, 2021 in Milan, Italy. (Photo by Vittorio Zunino Celotto/Getty Images)

Lady Gaga und Adam Driver als Ehepaar Patrizia und Maurizio Gucci bei den Dreharbeiten zu «House of Gucci» in Mailand.

Getty Images
Mehr für dich

Der Film wird viel Action bieten, denn das Leben der Guccis war genauso schillernd wie dramatisch. Patrizia Reggiani und Maurizio Gucci waren eines der ersten Celebrity-Paare Italiens. Reggiani wurde in den Siebzigern und Achzigern die «Liz Taylor des Luxuslabels» genannt. Doch dann verliess der Modezar seine Frau für eine Jüngere, wobei sie bei der Trennung bereits Mordgelüste aussprach. Als Gucci am 27. März 1995 dann aber tatsächlich erschossen wurde, fehlten zwei Jahre lang alle Beweise.

Schuld nie zugegeben

Erst 1997 wurde Reggiani festgenommen – wie auch der Auftragsmörder, den Reggianis Freundin Pina Auriemma angeheuert hatte. Reggiani wurde zu 26 Jahren Gefängnis verurteilt, kam nach 16 Jahren aber frei. Bis heute hat sie nie ein Geständnis abgelegt.

Von EB am 12.03.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer