1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. GZSZ-Star Timur Ülker erwartet sein zweites Kind

Er verrät schon das Geschlecht

GZSZ-Star Timur Ülker wird zum zweiten Mal Papa

Bald sind sie zu viert. Schauspieler Timur Ülker und seine Freundin Caroline erwarten ihr zweites Kind. Sie verraten sogar, ob ihre Tochter Ileya eine kleine Schwester oder einen Bruder bekommt.

Timur Uelker
GZSZ-Star Timur Ülker wird zum zweiten Mal Vater. Instagram / Timur Uelker

Das sind aber schöne Neuigkeiten von Timur Ülker, 29: Der GZSZ-Star, der in der Serie die Rolle des Nihat spielt, wird wieder Papi. Zusammen mit seiner Freundin Caroline hat er bereits eine 4-jährige Tochter, Ileya. Nun werden sie schon bald zu viert sein. Das verkündete der Schauspieler mit einem süssen Bild auf seinem Instagram-Profil

Timur Ülker und Caroline
Timur Ülker und seine Caroline freuen sich auf ihr Baby. Instagram / Timur Uelker

Im Interview mit der «Bunte» erzählt Caroline, dass sie aktuell in der 19. Woche ist. Und Timur verrät: «Wir wollten zwar ein zweites Kind, aber das war jetzt Zufall.» Der Zeitpunkt sei nicht ganz ideal, da er zwischen Köln und seinem Arbeitsort Berlin pendelt. «Aber die Freude ist trotzdem riesengross», sagt er. 

Die beiden lüften auch gleich das Geheimnis um das Geschlecht des Babys: Es wird ein Junge. Und dieser soll in Berlin zur Welt kommen, da Timur auf jeden Fall bei der Geburt dabei sein möchte. 

Timur Ülker
Timur Ülker mit seiner 4-jährigen Tochter Ileya. Instagram / Timur Uelker

Schon Töchterchen Ileya kam schneller, als es das Paar geplant hatte. Timur und Caroline lernten sich im Jahr 2013 in einem Schuhgeschäft kennen. Caroline sei dann ziemlich rasch beim Schauspieler eingezogen. «Nach einem halben Jahr haben wir darüber gesprochen, dass wir uns ein Baby vorstellen können», sagt Timur Ülker. Dass es sofort klappt, hätten sie damals aber nicht erwartet. 

Mehr Zeit lässt sich der GZSZ-Star mit dem Hochzeitsantrag für seine Caroline. Diese sagt: «Ich warte!» Timur möchte aber den perfekten Antrag machen - und das brauche eben seine Zeit. 

Von Fabienne Eichelberger am 5. Juni 2019