1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Henry Cavill hadert mit Superman-Aus: «Das ist nicht einfach für mich»

«Das ist nicht einfach für mich»

Henry Cavill verkündet schweren Herzens Superman-Aus

Henry Cavill wird nicht mehr als Superman zurückkehren. James Gunn hat einen neuen Superhelden-Film ohne den Schauspieler angekündigt. Das sei «nicht einfach» für ihn, so Cavill.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

«Man of Steel»: Henry Cavill als Superman im Jahr 2013.
«Man of Steel»: Henry Cavill als Superman im Jahr 2013. imago/Mary Evans

«Guardians of the Galaxy»-Regisseur James Gunn (56), der neue mächtige Mann bei DC Studios, schreibt einen «Superman»-Film. Schauspieler Henry Cavill (39) wird in dem Projekt keine Rolle spielen. Der 39-Jährige erklärte, diese Nachricht sei «nicht einfach» für ihn, nachdem er erst kürzlich angekündigt hatte, dass er als Superman zurückkehren würde.

Superman soll jünger werden

Der neue «Superman»-Film aus der Feder von Gunn wird die Figur offenbar in eine andere Richtung führen und sich auf die jüngeren Jahre des Superhelden konzentrieren. Cavill spielte Superman seit dem Film «Man of Steel» aus dem Jahr 2013 und war dieses Jahr in der Rolle in einem kleinen Auftritt in «Black Adam» zu sehen. Im Oktober, nachdem er von der Hauptrolle in der Netflix-Serie «The Witcher» zurückgetreten war, kündigte er an, dass er wieder zu Superman wird.

Nun schrieb Cavill auf Instagram, dass Gunn und dessen Co-Vorsitzender bei DC Studios, Peter Safran (57), sich mit ihm getroffen hätten, um die Neuigkeiten zu überbringen: «Ich werde letztendlich nicht als Superman zurückkehren», so der Schauspieler. «Nachdem ich vom Studio aufgefordert wurde, meine Rückkehr im Oktober, vor ihrem Eintritt, anzukündigen, ist diese Nachricht nicht die einfachste, aber so ist das Leben. Die Wachablösung ist etwas, das passiert. Ich respektiere das. James und Peter müssen ein Universum aufbauen. Ich wünsche ihnen und allen, die mit dem neuen Universum zu tun haben, viel Glück.» Seine Fans werden vielleicht «ein bisschen trauern», erklärte er, aber «Superman ist immer noch da».

Seine Zeit, das Cape zu tragen, sei vorbei, «aber das, wofür Superman steht, wird es nie sein». Es sei eine «lustige» Reise mit allen gewesen. Cavills Ankündigung, dass er als Superman zurückkehren würde, wurde Berichten zufolge von Warner Bros. abgesegnet, bevor Gunn und Safran ihre Rollen in den DC Studios am 1. November antraten.

Führt Gunn auch Regie?

Gunns neuer Film über die jüngeren Jahre des Superhelden wird womöglich auch von ihm selbst inszeniert. Insider sagten dem «Hollywood Reporter», dass er den Film möglicherweise nicht nur schreibt, sondern auch Regie führen könnte.

Gunn hatte auf Twitter erklärt, Peter Safran und er hätten eine Liste, «worüber wir nicht glücklicher sein könnten». Anfang des neuen Jahres werden sie demnach «einige spannende Informationen über unsere ersten Projekte teilen können», so Gunn. Zu diesen zähle auch «Superman»: «In der Anfangsphase wird sich unsere Geschichte auf einen früheren Teil von Supermans Leben konzentrieren, also wird die Figur nicht von Henry Cavill gespielt. Aber wir hatten gerade ein grossartiges Treffen mit Henry und wir sind grosse Fans und wir haben über eine Reihe spannender Möglichkeiten gesprochen, um in Zukunft zusammenzuarbeiten.»

Von spot am 15. Dezember 2022 - 08:00 Uhr