1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Hinter Sophia Thomallas Kleid bei der Preisverleihung steckt eine rührende Geste

Gedenken an verstorbenen Freund

Hinter Sophia Thomallas Kleid steckt eine rührende Geste

Moderatorin Sophia Thomalla wurde am vergangenen Dienstag bei den «Woman of the Year»-Awards ausgezeichnet und hat sich hierfür etwas ganz besonderes überlegt. Hinter ihrem ausgewählten Dress für die Gala steckt eine ganz persönliche Geste und sie denkt dabei fest an einen verstorbenen Freund.

Sophia Thomalla

Moderatorin Sophia Thomalla bei der Preisverleihung «Woman of the Year».

IMAGO/K.Piles

Am vergangenen Dienstag wurde die Deutsche Fernsehmoderatorin Sophia Thomalla (32) beim «Woman of the Year»-Award des «Look!»-Magazins ausgezeichnet. Den Preis erhielt sie in der Kategorie «Lifestyle Business». Zur Preisverleihung erschien die 32-Jährige in einem ungewöhnlich geschnittenen schwarzen Kleid, das an einer Seite alles verhüllte und an der anderen nur auf Brusthöhe sowie an der Hüfte mit einem Ring zusammengehalten wurde.

Mehr für dich
 
 
 
 

Doch nicht nur der Schnitt war besonders. Auch die Emotionen, die die Preisträgerin damit verbindet, sind bemerkenswert. Denn hinter ihrer Robe, die sie für die Gala ausgewählt hatte, steckt eine rührende Geste.

«Ich trage mein allerletztes Kleid von Sascha Gaugel für dieses besondere Ereignis», schrieb sie zu einem Foto von sich in dem Dress auf Instagram. Damit erinnerte sie an den Modedesigner und Star-Stylisten, der vor etwas mehr als einem Jahr im Alter von nur 46 Jahren in seinem Hamburger Haus unerwartet verstorben war.

Er war ein enger Vertrauter

«Die Nachricht trifft mich wie ein Schlag und ich befinde mich nach wie vor in Schockstarre», machte die schockierte Sophia Thomalla Mitte Februar 2021 ihrer Trauer auf Instagram Luft. Sie zeigt sich schockiert und zugleich äusserst traurig über den Tod ihres Freundes.

«Sascha war seit fast 10 Jahren nicht nur mein Stylist, sondern gehörte, zusammen mit seinem Partner Kalle, auch zu meinen engsten Vertrauten. Sorgen wurden geteilt, es wurden Familienfeste zusammen gefeiert und es wurde jede Menge gelacht. Der Job war eher sekundär», beschrieb Thomalla das enge Verhältnis damals. «Ich werde ihn so unglaublich vermissen.»

Von spot am 9. März 2022 - 13:24 Uhr
Mehr für dich