1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Jimmy Kelly spricht über den Tod von Schwester Barby

«Mischung aus Schock und Trauer»

Jimmy Kelly spricht über den Tod von Schwester Barby

Jimmy Kelly hat sich in einem bewegenden Post von seiner Schwester Barby verabschiedet, die im April verstorben ist. Auch zur Todesursache äusserte er sich dabei.

Jimmy Kelly

Jimmy Kelly bei einem TV-Auftritt.

imago/Rainer Unkel

Im April ist Barby Kelly verstorben, nun widmete ihr Bruder Jimmy Kelly, 50, ihr einen emotionalen Instagram-Beitrag. Darin schreibt er an seine Fans gerichtet: «Vielleicht hätte ich schon früher einen persönlichen Post in Bezug auf Barby schreiben sollen, aber wenn ich ehrlich bin, ist es noch immer unbegreiflich für mich, dass sie uns verlassen hat. Ich kann einfach nicht die richtigen Worte finden und bin in einer Mischung aus Schock und tiefer Trauer.»

Mehr für dich

Der Sänger fügt hinzu, dass es ihm helfe, zu wissen, «dass sie das letzte Jahr bei uns, ihrer Familie, gelebt hat und es ihr eigentlich sehr gut ging. Sie war kreativ, hatte Arbeit und Familie und Freunde um sich. Was mich als gläubiger Christ und ihr Bruder aber am meisten freut, ist, dass sie besonders im letzten Jahr einen spirituellen Weg beschritten hat. Ich kann bezeugen, dass sie Gott in ihr Leben eingeladen hat, was ihr viel Freude und Friede geschenkt hat.»

 

Das war die Todesursache

In der Nacht zum 15. April sei seine Schwester «nach kurzer Krankheit an einer Lungenembolie friedlich im Familienkreis eingeschlafen», so Jimmy Kelly in dem Post weiter: «Ich vermisse sie wirklich sehr und ich ertappe mich manchmal dabei, dass ich ins Nirgendwo schaue, an sie denke und gar nicht merke, wie viel Zeit eigentlich gerade vergangen ist.» Zudem bedankte er sich bei den Fans für die «Gebete und Beileidsbekundungen».

Barby Kelly, die mit der Kelly Family bekannt wurde, wurde nur 45 Jahre alt. Sie lebte entgegen ihrer meisten Geschwister ein sehr zurückgezogenes Leben und hatte bereits vor rund 20 Jahren dem Rampenlicht den Rücken gekehrt.

Von spot am 18.06.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer