1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Nach Erlebnissen mit Vater Michael: Paris Jackson leidet wegen Paparazzi an Halluzinationen

Nach Erlebnissen mit Vater Michael

Paris Jackson leidet wegen Paparazzi an Halluzinationen

Als Kind wurde sie an der Seite des King of Pop auf Schritt und Tritt von Paparazzi verfolgt. Das hat Spuren hinterlassen. Im Gespräch mit Willow Smith – der Tochter von Will Smith – offenbart Paris Jackson, dass sie unter einem posttraumatischen Stresssyndrom leidet. Kürzlich löste etwa das Rascheln eines Abfallsacks eine Panikattacke bei ihr aus.

Paris Jackson

Paris Jackson wurde in ihrer Kindheit mit Vater Michael auf Schritt und Tritt von Kameras verfolgt.

imago images/ZUMA Wire

Im Alter von elf Jahren hat sie ihren berühmten Vater Michael Jackson, †50, verloren. Die Bilder von ihr, wie sie als kleines Mädchen an der offiziellen Trauerfeier für den King of Pop ans Mikrofon tritt und schluchzt: «Ich wollte nur sagen, dass ich dich so sehr liebe», berührten die ganze Welt.

Mehr für dich

Danach wurde es lange ruhig um Paris Jackson, 23. An eine normale Kindheit war jedoch nie zu denken. Und darunter hat Paris immer gelitten. Als Teenager verletzte sie sich selbst, soll sogar versucht haben, sich das Leben zu nehmen.

 

Paris Jackson

Paris Jackson an der Trauerfeier für ihren verstorbenen Vater Michael.

imago images/UPI Photo

Heute tritt sie in der Öffentlichkeit als starke Frau auf. Sie feierte Erfolge als Model, Schauspielerin und Musikerin. Vor allem aber scheut sie sich nicht, offen über ihren Schmerz zu sprechen. Dabei wird auch deutlich, dass die alten Wunden noch längst nicht verheilt sind.

Akustische Halluzinationen und Panikattacken

Im Gespräch mit Will Smiths Tochter Willow, 20, offenbart Paris in deren «Red Table Talk», dass sie unter einem posttraumatischen Stresssyndrom leidet. Grund dafür seien die Paparazzi, die sie als Kind mit ihrem Vater Michael ständig verfolgten.

«Ich leide manchmal an akustischen Halluzinationen. Ich höre Kamera-Geklicke, das zu starken paranoiden Störungen führt», erklärt Paris. Neulich habe gar das Rascheln eines Abfallsacks zu einer Panikattacke geführt: «Es klang wie eine Kamera und ich habe sofort Panik bekommen.» Um ihre Ängste in den Griff zu bekommen, sei sie schon lange in Therapie.

Um sich immerhin in den eigenen vier Wänden die Privatsphäre zu bewahren, bittet Paris ihre Gäste, einen Schweigevertrag zu unterzeichnen. «So verhindere ich, dass Leute private Dinge enthüllen», sagt Paris.

Von fei am 16.06.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer