1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. 35 Millionen Dollar für die Ukraine gesammelt: Präsident Selenskyj bedankt sich bei Mila Kunis und Ashton Kutcher

Grosszügige Spendensammlung

Präsident Selenskyj bedankt sich bei Mila Kunis und Ashton Kutcher

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich per Videochat bei dem Schauspielerpaar Mila Kunis und Ashton Kutcher für die Hilfe bedankt.

Das Schauspielerpaar Mila Kunis und Ashton Kutcher hat Spenden für die Ukraine gesammelt.
Das Schauspielerpaar Mila Kunis und Ashton Kutcher hat Spenden für die Ukraine gesammelt. imago/ZUMA Wire

US-Schauspielerin Mila Kunis (38), die in der Ukraine geboren wurde und als Kind mit ihren Eltern in die USA ausgewandert war, und ihr Ehemann und Kollege Ashton Kutcher (44) haben viel Geld für die Ukraine gesammelt. Für ihr grosses Engagement bedankte sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (44) am Wochenende persönlich in einem Videochat. Ein Foto der drei bei dem Gespräch teilte Selenskyj auf seinem Twitter-Account.

Mehr für dich
 
 
 
 

Dazu schrieb er: «Ashton Kutcher und Mila Kunis gehörten zu den ersten, die auf unseren Schmerz reagiert haben. Sie haben bereits 35 Millionen Dollar gesammelt [...], um ukrainischen Flüchtlingen zu helfen. Wir sind dankbar für ihre Unterstützung. Beeindruckt von ihrer Entschlossenheit. Sie inspirieren die Welt.»

 

 

GoFundMe-Kampagne

Das Hollywood-Powerpaar hat eine GoFundMe-Kampagne für die Flüchtlings- und humanitäre Hilfe ins Leben gerufen. Bislang konnten sie fast 35 Millionen Dollar sammeln. Als eigenen Beitrag steuerten sie 3 Millionen Dollar bei.

«Wir sind überwältigt von der Dankbarkeit»

In der vergangenen Woche hatten die beiden ein Video-Update zu ihrer Kampagne auf seinem Instagram-Account gepostet und verkündet, dass sie ihr Spendenziel erreicht haben:

«Wir wollten nur sagen, dass wir unser Ziel erreicht haben. Über 30 Millionen Dollar sind zusammengekommen. Über 65'000 haben gespendet. Wir sind überwältigt von der Dankbarkeit für Ihre Unterstützung», sagten sie. Kunis erklärte weiter: «Auch wenn das Problem damit noch lange nicht gelöst ist, werden unsere gemeinsamen Bemühungen vielen Menschen eine sanftere Landung ermöglichen, während sie ihrer ungewissen Zukunft entgegengehen.» Und Kutcher fügte hinzu: «Unsere Arbeit ist noch nicht getan. Wir werden dafür sorgen, dass die Liebe, die Sie alle im Rahmen dieser Kampagne ausgestrahlt haben, die grösstmögliche Wirkung bei den Bedürftigen entfaltet.»

Von spot on news AG am 21. März 2022 - 11:33 Uhr
Mehr für dich