1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Robbie Williams spricht über seine Depressionen

Offen & ehrlich

Robbie Williams spricht über seine Depressionen

Robbie Williams machte in der letzten Zeit eher als erfolgreicher Musiker denn als ehrlich Redner Schlagzeilen. Bei einer Veranstaltung zum Thema psychische Erkrankungen zeigte sich der Brite nun aber ungewohnt offen und liess tief in sein Seelenleben blicken.

Robbie Williams

Robbie Williams – der Musiker zeigte sich bei einer Rede von seiner verletzlichen Seite. 

Getty Images

Nein, Robbie Williams (48) war (und ist) sicherlich kein Kind von Traurigkeit. Schon während seiner Band-Karriere mit Take That machte der heute 48-Jährige Schlagzeilen – von Drogen- und Partyexzessen war die Rede, Williams wurde sogar aus der Band geschmissen. Vor den Augen vieler prominenter Gäste äusserte sich der Brite zu seinen Suchtproblemen und seiner psychischen Verfassung – und war für einmal bitterernst. 

Mehr für dich
 
 
 
 
SAINT-TROPEZ, FRANCE - JULY 23: (L to R) Christian Angermayer, Robbie Williams and Louise Tabbiner speak on stage during the AURORA INSTITUTE Special Evening hosted by Christian Angermayer, Louise Tabbiner, Henry and Souraya Chalhoub at Le Beauvallon on July 23, 2022 in Saint-Tropez, France. (Photo by Arnold Jerocki/Getty Images for Aurora Institute)

Bei einer Rede für das amerikanische Aurora-Institut wurde Robbie Williams ungewohnt emotional. 

Getty Images for Aurora Institut
Williams hat noch immer mit Problemen zu kämpfen

Williams' Rede fand bei einer Veranstaltung des amerikanischen Aurora-Instituts statt, das sich für die Bildung von Kindern und Jugendlichen einsetzt. Die Rede des Popstars war gefüllt mit sehr privaten Einblicken – so sprach der 48-Jährige beispielsweise über seine Sucht («Ich bin Alkoholiker.»), aber auch über seine psychische Erkrankung: «Ich habe ADHS, [...] Depressionen, Dyslexie und Angst vor sozialen Situationen», offenbarte er während seiner Ansprache.

Ausserdem berichtete er von seiner Zwangsstörung und von Mikrophobie, einer Angst speziell vor Viren und Bakterien – und auch der Anlass an und für sich behage ihm nicht: «Ich habe zwar das Haus verlassen, aber ich fühle mich nicht gut», gab er zu. 

SAINT-TROPEZ, FRANCE - JULY 23: Robbie Williams attends the AURORA INSTITUTE Special Evening hosted by Christian Angermayer, Louise Tabbiner, Henry and Souraya Chalhoub at Le Beauvallon on July 23, 2022 in Saint-Tropez, France. (Photo by Arnold Jerocki/Getty Images for Aurora Institute)

Robbie Williams wirkte abgekämpft. 

Getty Images for Aurora Institut
Erfolg nicht förderlich

Der Popstar räumte ebenfalls ein, dass sein Ruhm und Erfolg nicht gerade zu seinem psychischen Wohl beigetragen hätten. Seine Rede schloss er mit einem Appell gegen die Stigmatisierung psychischer Krankheiten: «Viel zu lange haben wir eine Krankheit, die buchstäblich Milliarden von uns täglich erleben, stigmatisiert und zum Tabu gemacht.». Wir hoffen, dass seine Rede nicht nur bei dieser Veranstaltung Gehör findet. 

Von las am 26. Juli 2022 - 06:09 Uhr
Mehr für dich