1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Sharon Stone packt in ihrer Biografie über ihre Kindheit und Karriere aus

Unfassbare Enthüllungen

Sharon Stone bekam ungewollt Brustvergrösserung

In ihren Memoiren «The Beauty of Living Twice» hält Schauspielerin Sharon Stone mit nichts zurück. Sie schreibt über ihre Nahtoderfahrung, den Missbrauch durch ihren Grossvater – und wie ihr ein Chirurg bei einer Krebsoperation ohne ihr Wissen ihre Brust vergrösserte.

BEVERLY HILLS, CALIFORNIA - FEBRUARY 28: Sharon Stone attends The Women's Cancer Research Fund's An Unforgettable Evening Benefit Gala at the Beverly Wilshire Four Seasons Hotel on February 28, 2019 in Beverly Hills, California. (Photo by Axelle/Bauer-Griffin/FilmMagic)

In ihrer eben veröffentlichten Biografie blickt die 63-jährige Sharon Stone auf ihr Leben zurück.

FilmMagic

Diese Enthüllung macht schier fassungslos: Hollywood-Star Sharon Stone, 63, berichtet in einem Interview anlässlich ihrer Autobiografie «The Beauty of Living Twice», das in «The Times» veröffentlicht wurde, von einem Vorfall aus dem Jahr 2001. Damals mussten ihr gutartige Tumore aus beiden Brüsten entfernt werden – was der operierende Arzt als geeigneten Anlass sah, Stone ungefragt die Brüste zu vergrössern. «Als mir der Verband abgenommen wurde, musste ich feststellen, dass meine Brüste um eine volle Körbchengrösse gewachsen waren», so der «Basic Instinct»-Star. 

Mehr für dich

Unglaubliche «Erklärung» des Chirurgen

«Er veränderte meinen Körper ohne mein Wissen oder Einverständnis.» Warum? Weil seiner Meinung nach eine grössere Oberweite «besser zu meinen Hüften gepasst hätte.» Ob dieser unerlaubte Eingriff Konsequenzen für den Chirurg hatte, geht aus dem Artikel nicht hervor.

BERLIN, GERMANY - NOVEMBER 07: US actress and award winner Sharon Stone is seen on stage during the GQ Men of the Year Award show at Komische Oper on November 7, 2019 in Berlin, Germany. (Photo by Isa Foltin/Getty Images for GQ Germany)

Sharon Stone 2019 bei den GQ Men of the Year Awards in Berlin.

Getty Images for GQ Germany

Stone verrät abseits dieses Skandals, dass sie – Jahre bevor sie als Femme fatale in «Basic Instinct» Köpfe verdrehte – sich beinahe mit Michael Douglas, 76, geprügelt hätte. Kurz zuvor sei ein Streit zwischen den beiden über einen gemeinsamen Freund ausgebrochen. Sogar «vor die Tür» seien Stone und Douglas gegangen, die Fäuste flogen allerdings nicht. «Wir hatten so einen herrlichen High-School-Streit», erinnert sich Stone an den Vorfall zurück.

Aufarbeiten des Missbrauchsfalls mit ihrer Mutter

Weiter erzählt sie auch, dass sie und ihre Schwester als Kind von ihrem Grossvater missbraucht wurden. Und sie beschreibt den Prozess, wie sie sich mit ihrer Schwester Kelly entschloss, dieses Trauma auch im Buch zu thematisieren. Und wie schwierig das zuerst für ihre Mutter gewesen sei. Als sie ihr die erste Version des Buches vorlas, habe ihre Mutter dann aber selber lange geredet – und Sharon Stone hat darauf viele Stellen nochmals umgeschrieben. «Deshalb habe ich ihr das Buch gewidmet.» Dass sie alles so offen auf den Tisch lege, habe mit einer Nahtod-Erfahrung vor 20 Jahren nach einem Schlaganfall zu tun. 

Von spot am 29.03.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer