1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Aktivistin Malala Yousafzai: Vom Opfer der Taliban zum Vogue-Cover

Aktivistin Malala Yousafzai

Vom Opfer der Taliban zum Vogue-Cover

Mit 15 wird das pakistanische Mädchen Malala von den Taliban in den Kopf geschossen. Sie überlebt und kämpft fortan auf der ganzen Welt für mehr Rechte von Mädchen. 2014 erhält sie den Friedensnobelpreis. Jetzt ist sie auf dem Cover der britischen Vogue.

Malala Yousufzai in Montreal Activist and Nobel Peace Prize laureate Malala Yousufzai, at a conference on education given in Montreal on September 26, 2018. Montreal Quebec Canada PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDavidxHimbertx HLDHIMBERT611532

2012 wird Malala Opfer eines Anschlags. Jetzt ist sie auf dem Cover der britischen Vogue.

imago images/Hans Lucas

Die junge Frau trägt ein Kopftuch, wie es Tradition ist in Pakistan. Ihr Blick ist gütig und fordernd zugleich. Als lasse sie die Leserschaft keinen Moment aus den Augen. “The ectraorinary life of Malala. Survivor, activist, legend” – so titelt die Juli-Ausgabe der britischen Vogue.

Das legendäre Modemagazin widmet sein Cover einer der wichtigsten Feministinnen des 21. Jahrhunderts. Malala Yousafzai ist erst 23-jährig – und hat doch bereits eine unglaubliche Lebensgeschichte zu erzählen.

 

Mehr für dich

Die Taliban schiessen Malala in den Hals und in den Kopf

Angefangen hat alles 2009. Malala ist ein normales, elfjähriges pakistanisches Mädchen und träumt von einer freieren Welt für die Mädchen in ihrem Land. Und sie hat Angst. Die Taliban gewinnen in ihrer Wohnregion, dem Swat-Tal, immer mehr an Einfluss und terrorisieren die Bevölkerung. Insbesondere die Mädchen und Frauen werden von den Extremisten drangsaliert. Sie zerstören Schulen für Mädchen, der Unterricht wird Mädchen generell verboten, das Hören von Musik, das Tanzen und das unverschleierte Betreten öffentlicher Räume.

Für die Webseite der britischen BBC produziert Malala eine Art Tagebuch, auf dem sie von ihren Erfahrungen und Ängsten schreibt. Der Blog wird in Pakistan ein Hit. Malala wird bekannt. Das wird ihr zum Verhängnis.

Am 9. Oktober 2012 wird der Bus, in dem Malala zur Schule fährt, von den Taliban gestoppt. Mit einem Revolver wird ihr aus nächster Nähe in Kopf und Hals geschossen; auch einige ihrer Mitschülerinnen werden durch die Schüsse verletzt. Malala kommt in kritischem Zustand ins Krankenhaus.

 

Die von den Taliban schwer verwundetet Malala wird ins Krankenhaus gebracht.

Die von den Taliban angeschossene Malala wird ins Krankenhaus transportiert.

imago stock&people

Doch sie überlebt, kämpft sich zurück – und setzt sich fortan noch stärker für mehr Freiheit für Mädchen ein. Mit ihrer Familie lebt sie mittlerweile in Grossbritannien. Sie wird zu einer Ikone – und bald kennt die ganze Welt ihre Geschichte und ihr (anfangs noch entstelltes) Gesicht.

Das Time-Magazin erklärt sie (nach Barack Obama) zur «zweitwichtigsten Person des Jahres 2012». Die Zuseher von Euronews wählten sie zum «Menschen des Jahres» 2012, und CNN ernennt Malala (hinter Obama) zur «faszinierendsten Persönlichkeit des Jahres» 2012.

Malala reist um die Welt. Trifft sich mit den Mächtigsten, ist zu Gast im Weissen Haus, referiert vor der Uno, besucht Mädchenheime und syrische Flüchtlingslager.

 United Nations, New York, USA, September 20 2017 - Malala Yousafzai, UN Messenger of Peace and Nobel Prize laureate, makes remarks during a high-level event on Financing the Future: Education 2030 today at the UN Headquarters in New York City. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xLuizxRampelottox

Seit April 2017 ist Malala Yousafzai Friedensbotschafterin der UN.

imago images/Europa Newswire

1 Meter 70 – aber gross für die ganze Welt

Für ihren Mut und ihren Einsatz erhält sie 2014 den Friedensnobelpreis. Als jüngste Preisträgerin der Geschichte.

Bei ihrer Rede in Oslo sagt sie: «Obwohl ich nur als ein Mädchen erscheine, eine Person mit 1,70 m, wenn man meine High Heels dazu rechnet, bin ich keine einsame Stimme, ich bin viele. […] Ich bin diese 66 Millionen Mädchen, denen man die Bildung verweigert hat.»

Malala mit Uno-Generalsekretär Antonio Guterres in New York.

Malala mit Uno-Generalsekretär Antonio Guterres in New York.

imago/CordonPress

Buch – Dokfilm – Kreuzfahrtschiff

Die UN macht sie zu ihrer Friedensbotschafterin. Malala studiert an der Oxford University Philosophie, Politik und Wirtschaft. Sie hat ein Buch geschrieben («Ich bin Malala»), es gibt einen Dokfilm über sie («Malala – Ihr Recht auf Bildung»), und sogar das Kreuzfahrtschiff Celebrity Edge hat sie als Taufpatin.

Malala ist längst auch eine Marke und generiert viel Geld: Eine der grössten Werbeagenturen der Welt kümmert sich um sie, fünf Mitarbeiter betreuen die Kultfigur.

Malala beim Selfie bei einer Veranstaltung in den USA.

Malala hat Fans auf der ganzen Welt. 

imago images/ZUMA Wire

Das rubinrote, traditionelle muslimische Kopftuch, dass Malala auf dem Vogue-Cover trägt, hat sie bewusst ausgewählt: Wenn sie ihre traditionelle Kleidung trage, so Malala im Interview, heisse es oft, sie werde so doch unterdrückt, sei stimmlos oder lebe im Patriarchat. «Aber ich möchte jedem sagen, dass man auch in seiner Kultur seine eigene Stimme und Gleichberechtigung haben kann.»

Von HWY am 02.06.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer