1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Zahlreiche Verletzte bei Konzert der Rapper Marteria und Casper

Videowand kracht in Zuschauer

Zahlreiche Verletzte bei Konzert von Rapper Marteria

Dramatische Szenen beim Auftritt der beiden Rapper Marteria und Casper bei einem Konzert in Essen: Wegen Starkregen und Gewitter löste sich eine LED-Video-Leinwand und verletzte mehrere Besucher, zwei davon schwer.

Marteria bei der Pressekonferenz zum wirsindmehr-Konzert gegen Rechts in der Stadthalle. Chemnitz, 03.09.2018 *** Marteria at the press conference for wirsindMore concert against right in the Stadthalle Chemnitz 03 09 2018 Foto:xB.xKriemannx/xFuturexImage

Bei einem Festival mit Rapper Marteria (Archivbild) lösten sich wegen eines Unwetters Teile der Bühne. 

imago/Future Image

Schock für 18’000 Besucher eines Openairs mit den bekannten Rappern Marteria, 36, und Casper, 36: Beim «Seaside Beach»-Festival am Baldeneysee bei Essen in Deutschland stürzte wegen eines heftigen Unwetters die grosse LED-Videowand um und verletzte laut Polizei 28 Menschen. Zwei Besucher schwebten vorübergehend sogar in Lebensgefahr.

«Die Gewitterzelle hat sich mit heftigen Böen und starken Niederschlägen um 21 Uhr entladen. Dabei hat sich eine Bühnenkonstruktion gelöst», so Feuerwehr-Einsatzleiter Sascha Keil gegenüber «Bild».

Besucher unter Schock, Chaos bei Abreise

Das Konzert wurde sofort abgebrochen, die Verletzten kamen ins Spital. 150 Besucher mussten zudem auf dem Gelände ärztlich betreut werden: Sie standen unter Schock. Laut der Feuerwehr dauerte der Einsatz der Rettungskräfte bis nach Mitternacht.

Bei der Abreise der Festivalbesucher sei es allerdings zu hektischen Szenen gekommen, wie der Sender WDR berichtet. «Auf dem Gelände wurden die Seiteneingänge aufgemacht, die Menschen konnten das Areal verlassen. Doch da nur eine Zufahrtsstrasse zum Konzertgelände führt, kam es bei der Abreise zu chaotischen Zuständen», heisst es laut Einsatzleiter Keil.

Bislang haben sich weder Marteria und Casper zum Unfall geäussert. 

Von Tom Wyss am 1. September 2019