1. Home
  2. People
  3. Sarah Everards: Femizid sorgt weltweit für Solidarität

Femizid sorgt weltweit für Solidarität

Polizist gesteht Tötung von Sarah Everard

Wut, Trauer und eine beängstigende Statistik – auch in der Schweiz. Die Vergewaltigung und die brutale Tötung an der 33jährigen Londonerin Sarah Everard ist nur die Spitze des Eisbergs. Jetzt wird dem Täter, der Polizist ist, der Prozess gemacht.

News Bilder des Tages Sarah Everard death People stand next to floral tributes left at the band stand in Clapham Common, London, for murdered Sarah Everard. Serving police constable Wayne Couzens, 48, appeared in court on Saturday charged with kidnapping and murdering the 33-year-old marketing executive, who went missing while walking home from a friend s flat in south London on March 3. Picture date: Monday March 15, 2021. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xKieranxCleevesx 58625148

Die Ermordung der 33-jährigen Londonerin Sarah Everard sorgte für eine der grössten Massenkundgebungen betreffend Gewalt gegen Frauen und löste eine Debatte über Sexismus und toxische Männlichkeit aus.

imago images/PA Images

Empörung, Entsetzen, Empathie: Die Entführung und brutale Ermordung der 33-jährigen Sarah Everard trieb die Menschen in Grossbritannien auf die Strasse – und sorgte für eine weltweite Bewegung für Frauenrechte. Was war passiert? Everard verlässt am Abend des 3. März um 21.30 Uhr das Haus einer Freundin südlich von London. Sie ist zu Fuss unterwegs, verschwindet spurlos. Eine Woche später wird ihre Leiche in einem Waldstück in der Grafschaft Kent im Südosten Englands entdeckt.

Mehr für dich
Sarah Everard Missing A poster appealing for information in Clapham, London, after Sarah Everard, 33, disappeared after leaving a friend s house last week. Picture Date: Monday March 8, 2021. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xKieranxCleevesx 58500067

Vermisst: Everard verliess am Abend des 3. März das Haus einer Freundin und verschwand spurlos. Eine riesige Suchaktion begann.

imago images/PA Images

Ausgerechnet ein Polizist!

Die Spuren führen rasch zum Polizeibeamten Wayne Couzens. Der 48-Jährige ist im Metropolitan Police Service tätig, einer Abteilung für parlamentarischen und diplomatischen Schutz. Er hat der jungen Frau aufgelauert, sie vergewaltigt, den Körper entsorgt. Letzten Dienstag gesteht der Sicherheitsbeamte die brutale Tat, wie die britische Nachrichtenagentur PA aus dem Gerichtssaal berichtet.

Ob es sich um Mord oder Totschlag handelt, wird sich erst im Prozess herausstellen. Die forensischen Berichte stehen noch aus. Bei der Anhörung sitzt Everards Familie mit im Gerichtssaal. Die nächste Anhörung ist auf den 9. Juli angesetzt. Der Prozess soll im Oktober beginnen.

. 11/03/2021. Ashford , United Kingdom. Police near the scene in woodland near Ashford, Kent, after police searching for Sarah Everard, found human remains . PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xStephenxLockx/xi-Imagesx IIM-22058-0034

Die Leiche der Frau wurde eine Woche später in einem Waldstück in der Grafschaft Kent im Südosten Englands entdeckt. Ihr Mörder ist Polizeibeamter.

imago images/i Images

Herzogin Kates bedeutsame Geste

Der Fall führte landesweit zu einem Aufschrei wegen Gewalt an Frauen. Auch Prominente wagten sich ins Rampenlicht: Bei der Mahnwache in Clapham Common am 13. März, wo sich mehrere hundert Menschen versammelten, nahm sogar Herzogin Kate teil. Symbolisch legte sie Blumen nieder. Und zog mit ihrer Geste auch heftige Kritik auf sich.

Videos in sozialen Netzwerken zeigen, wie Polizisten mehrere Frauen gewaltsam abführten. Die Fotos gingen um die Welt. Dass die Polizei die Versammlung unter Berufung auf die Abstandsregeln in der Corona-Pandemie auflöste, passt ins Bild. Frauen, sagen Frauenrechtlerinnen, haben immer noch keine Lobby. Sie werden von Politik und Gesellschaft weitgehend im Stich gelassen.

Sarah Everard Screen Kate

Bei der Mahnwache in Clapham Common am 13. März nahm auch Herzogin Kate teil. Symbolisch legte sie Blumen nieder – und erntete für ihren Mut prompt Kritik.

HO

Bedrohung und Angst sind Alltag

Der Femizid an Sara Everard löste vor allem an Grossbritanniens Schulen eine Debatte über Sexismus und toxische Männlichkeit aus. Schockierend: Tausende Mädchen berichten auf der Internet-Website www.everyonesinvited.uk über sexualisierte Gewalt und sexuelle Belästigung an staatlichen Einrichtungen.

Das Tabu-Thema nimmt nach der Tötung der jungen Frau neue Fahrt auf. Man spricht von einem nationalen Skandal – dieser sei ein neuer MeToo-Moment im Bildungswesen. Seither haben Millionen Frauen im Internet ihre Erfahrungen mit Bedrohungen und Angst im öffentlichen Raum geschildert, unter ihnen jüngst auch Schauspielerin Keira Knightley, die in einem Interview die mangelnde Sicherheit im Alltag bemängelte.

March 12, 2019 - New York, NY, USA - March 12, 2019 New York City..Keira Knightley made an appearance on Build Series on March 12, 2019 in New York City. New York USA *** March 12 2019 New York NY USA March 12 2019 New York City Keira Knightley made an appearance on Build Series on March 12 2019 in New York City New York USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAny1_ 20190312_zaf_ny1_018 Copyright: xKristinxCallahanx

Auch Schauspiel-Ikone Keira Knightley beichtete in einem Interview ihre Ängste und die mangelnde Sicherheit von Frauen im Alltag.

imago images / ZUMA Press

So weit die Fakten. Offen ist nach wie vor die Frage, ob der Tod der jungen Londonerin hätte verhindert werden können. Medienberichten zufolge hatte sich der Täter Tage vor der Tat in einem Restaurant unsittlich entblösst. Offenbar wurde dem Vorfall – wie so oft – nicht nachgegangen. Auch in der Schweiz ist sexuelle Gewalt viel verbreiteter als gedacht: Mindestens jede fünfte Frau ab 16 Jahren hat bereits einen sexuellen Übergriff erlebt. Mehr als jede zehnte Frau erlitt Geschlechtsverkehr gegen ihren Willen.

 April 3, 2021, London, United Kingdom: Protesters holding placards expressing their opinion, during the demonstration..A Month after kidnap and murder of 33-year-old Sarah Everard, women s rights protesters marched in central London chanting slogans and protested what they said had been a lack of action by government and police services. Sarah Everard disappeared on March 3rd and her body was found on March 12th. London United Kingdom - ZUMAs197 20210403_zaa_s197_129 Copyright: xPietroxRecchiax

Auch in der Schweiz ist sexuelle Gewalt viel verbreiteter als gedacht: Mindestens jede fünfte Frau ab 16 Jahren hat einen sexuellen Übergriff erlebt.

imago images/ZUMA Wire

Aber nur jede zehnte geht damit zur Polizei, weil Scham und Ängste überwiegen. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage unter rund 4500 Frauen hervor, die das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag von Amnesty International durchgeführt hat. Fazit nach dem Mord an Sarah Everard: Frauen wollen endlich mit ihren Ängsten gehört werden – und fordern ein Umdenken in der Politik und Gesellschaft.

March 13, 2021, London, United Kingdom: A protester with her face painted saying, Say her name , during the vigil for Sarah Everard being held at Clapham Common..33 year old Sarah Everard was walking to her home in Brixton when she was kidnaped and murdered by a London Metropolitan Police officer. London United Kingdom - ZUMAs197 20210313_zaa_s197_198 Copyright: xPhilxLewisx

Die gelebte Massensolidarität macht Sarah Everald zwar auch nicht mehr lebendig, setzt aber starke Zeichen für die Zukunft und fordert mehr Sicherheit für Frauen auf der ganzen Welt.

imago images/ZUMA Wire
Von Caroline Micaela Hauger am 09.06.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer